Markus Stadler

Stützpunkt Bayerische Voralpen

Rotwandhaus

Stark frequentierte Alpenvereinshütte im Spitzinggebiet.

Das Rotwandhaus für Wanderer oder Skitourengeher vorzustellen ist eigentlich nicht mehr nötig - es dürfte für oberbayerische Bergsteiger schon fast als Bildungslücke gelten, wer diese am Südhang der Rotwand gelegene Alpenvereinshütte nicht kennt. Eher weniger auf dem Radar haben die Hütte jedoch die Kletterer, weshalb ich im folgenden diesen Stützpunkt in erster Linie aus deren Perspektive präsentieren möchte. Wer den Zustieg zum Rotwandhaus nämlich erst einmal geschafft hat, dem stehen einige recht abwechslungsreiche Kletterziele zur Auswahl - allen voran die bekannten Ruchenköpfe.

Leider ist die Hütte durch ihre Beliebtheit an Wochenenden oft lange im voraus ausgebucht. Dann hilft nur kurzfristig nachzufragen (weil doch regelmäßig Gäste absagen) oder wochentags zu kommen.


Das Rotwandhaus im Mangfallgebirge

Eigentümer: DAV-Sektion Turner-Alpen-Kränzchen

Pächter: Peter Weihrer

Kontakt: 08026 7683 - oder über die Homepage unter www.rotwandhaus.de

Bewirtschaftung: ganzjährig bewirtschaftet

Anfahrt

ÖPNV: Die Oberlandbahn hält auf der Strecke Miesbach–Bayrischzell in Schliersee. Von dort fahren regelmäßig Busse zum Spitzingsee. Mit dem Auto: Von München kommend über die A8 bis Weyarn und über Miesbach und Schliersee zum Spitzingsee. Von Rosenheim über Bad Feilnbach, Hundham und Fischbachau dorthin.

Zustiege

1. Vom Südende des Spitzingsees über eine Fahrstraße (anfangs geteert) immer der Ausschilderung zum Rotwandhaus folgend (auch mit MTB möglich), ca. 1,5 h.

2. Von der Bergstation der Taubensteinbahn am Taubenstein und Lempersberg vorbei auf schönem Höhenweg in 45 Min.

3. Zu Fuß vom Spitzingsattel: Vom Sattel dem Weg in Richtung Taubenstein, unter der Bahn hindurch und ein flaches Tal nach Westen. Kurz bevor der Weg wieder nach links unter der Bahn durchführt, zweigt rechts ein Weg ab zur Schwarzenkopfhütte (Polizeiheim). Dort trifft man auf eine Straße, die man überquert und geradeaus einem kleinen Weg zu den Wiesen unterhalb der Oberen Maxlrainer Alm folgt. Diagonal über die Wiesen (im Winter bisher Skipiste) leicht ansteigend über zwei Gräben und zur Unteren Wallenburgalm. Hier links aufwärts und auf anfangs undeutlichem Steig rechts hinauf zur Oberen Wallenburgalm. Links oberhalb vom Graben steigt man nun nach Osten auf zum Höhenweg Nr. 642, der von der Taubensteinbahn kommt und folgt diesem nach rechts über den letzten Höhenrücken bis zum Rotwandhaus (1,5-2 h) vom Spitzingsattel.

Weitere Zustiegsmöglichkeiten:

  • Vom Spitzingsee über die Waitzinger Stube durch den wildromantischen Pfanngraben (2,5 h).
  • Von Geitau über den Soinsee und die Kümpfelscharte (3 h).
  • Aus dem Ursprungal über das Sillberghaus und die Soinalm (3,5 h).

Klettern an der Südwand der Ruchenköpfe.
Klettern an der Südwand der Ruchenköpfe.

Klettermöglichkeiten

Das bekannteste Klettergebiet im Nahbereich der Hütte sind die Ruchenköpfe. An deren Südwand finden sich eine ganze Reihe populärer Genussklettereien in kompaktem, plattigem Fels. An der Westwand geht es etwas sportlicher zur Sache, die Felsqualität ist dort aber eher noch besser.

Nur wenig westlich der Ruchenköpfe liegt der Sebaldstein mit einem knappen Dutzend sportlicher Ein-Seillängen-Routen im 6. bis 8. Grad.

Ebenfalls erreichbar ist der Taubenstein in etwa 40 Minuten mit seiner eindrucksvollen Westwand.

Daneben finden sich noch mehrere kleinere Klettermöglichkeiten:

  • Rotwandkopf
  • Klammspitze und Ministrantenwandl (oberhalb der Wildfeldalm)
  • Almwandl

Ruchenköpfe (mit Sebaldstein) und Taubenstein (mit Almwandl) werden im Kletterführer Bayerische Voralpen, Band 3 ausführlich beschrieben.

Gipfelanstiege

Von der Hütte läßt sich in gut 10 Minuten der Gipfel der Rotwand (1884 m) ohne Schwierigkeiten besteigen. Weitere lohnende Wandergipfel sind:

  • Auerspitze, 1808 m (30 Min.)
  • Hochmiesing 1883 m (1 h)
  • Aiplspitze (1759 m) über Miesingsattel und Krottentaler Alm (1 1/2 - 2 h)
  • Jägerkamp (1746 m) über Taubensteinsattel und Rauhkopf (1 1/2 - 2 h)

Übergänge

Das Rotwandhaus ist ein beliebtes Ziel für Hüttenwanderungen. Wer mehrtägige Fernwanderungen liebt, hat folgende Etappenmöglichkeiten mit Übernachtung:

Im Winter ist das Rotwandgebiet ein beliebtes Ziel für Skitouren
Im Winter ist das Rotwandgebiet ein beliebtes Ziel für Skitouren

Skitouren

Das Rotwandgebiet ist ein sehr beliebtes Skitourengebiet. Nahezu alle Gipfel im Umkreis sind geiegnete Skitourenziele. Nähere Informationen zu den Skitourenmöglichkeiten rund um das Rotwandhaus gibt es in meinem Skitourenführer Bayerische Alpen.