Markus Stadler

Stützpunkt Bayerische Voralpen

Tegernseer Hütte

Perfekter Kletterstützpunkt und schönes Wanderziel in sensationeller Lage.

Direkt in der exponierten Scharte zwischen Roßstein und Buchstein - 200 Meter hoch über den Einstiegen der Südwandrouten befindet sich die Tegernseer Hütte. Von der Hüttenterrasse bietet sich ein traumhafter Ausblick nach Süden über die Blauberge hinweg zum Rofan und dem Alpenhauptkamm. Für das Klettern in den Bayerischen Voralpen läßt sich kaum ein idealerer Stützpunkt vorstellen. Die Südwandrouten - wie die legendäre "Via Weißbier" enden teils direkt auf der Aussichtsterrasse. Unmittelbar hinter der Hütte gehts mit der Hühnerleiter (5+, 55 m ) weiter und nach Norden folgen im Abstand von jeweils nur wenigen Metern Sportkletterrouten auf Sportkletterroute - insgesamt nochmal an die 30 Stück im Schwierigkeitsniveau von 4 bis 8, allesamt in perfektem Fels.

Auch zum Wandern eignet sich die Tegernseer Hütte, allerdings sollte man beim Südanstieg ein wenig Gewandheit in felsigem Gelände an den Tag legen. Der Aufstieg weist ein paar leichte Kletterstellen in sehr abgespecktem Fels auf, die aber mit Drahtseilen gesichert sind. Der Nordanstieg von der Buchsteinhütte hingegen ist technisch unproblematisch. Die Hütte ist nur im Sommer bewirtschaftet, im Winter für Skitouren eignet sich dafür die Buchsteinhütte.


Die Tegernseer Hütte

Eigentümer: DAV-Sektion Tegernsee

Pächter: Michl Ludwig

Kontakt: 08029-9979262 - oder über die Homepage unter www.tegernseerhuette.de

Bewirtschaftung: ca. Anfang Mai bis Anfang November, kein Winterraum

Anfahrt

Die A8 in Holzkirchen verlassen. Auf der B 318 zum Tegernsee und auf der B 307 in Richtung Achenpass. Etwa fünf Kilometer nach Kreuth befindet sich rechts der Wanderparkplatz „Winterstube“ und ein Stück nach dem Gasthaus Bayerwald ein weiterer Parkplatz (beide gebührenpflichtig). Für Zustieg 3 fährt man von Bad Tölz nach Lenggries und im Ortsteil Fleck links zum Wanderparkplatz Höhenreuth.

Zustiege

Auf einem der gut beschilderten Hüttenzustiege zur Tegernseer Hütte:

1. Vom Parkplatz Bayerwald auf ausgeschildertem Weg steil durch den Wald hinauf zur Sonnbergalm. Weiter der Ausschilderung zur Tegernseer Hütte nach Westen zum auffallenden Brotzeitstein im Sattel zwischen Sonnberg und Roßstein. Nun rechts abzweigen und auf steilem, teils felsigen und mit einigen Drahtseilen gesichertem Weg hinauf zur Hütte (ca. 2 h ).

2. Von der Winterstube mit MTB in gemütlicher Neigung Richtung Schwarzentennalm. Am Beginn der Almwiesen auf der links abzweigenden Forststraße nun etwas steiler (aber noch Kletterrucksack tauglich) bis zur Buchsteinhütte und zu Fuß in 45 Min. zur Tegernseer Hütte (gesamt ebenfalls ca. 2 h). 

3. Von Fleck mit MTB auf der anfangs geteerten Straße zur Röhrelmoosalm und dann teils steil zur Roßsteinalm (1 1/4 h, Bikeparkplatz). Nun am Wanderweg rechts Richtung Roßstein und bei einer Abzweigung links durch die Nordflanke zur Tegernseer Hütte (30 Min.).


Kompakter Fels mit anspruchsvoller Plattenkletterei "Via Weißbier (7-)" unter der Tegernseer Hütte.

Klettermöglichkeiten

Direkt hinter der Hütte beginnt einer der schönsten Sommer-Klettergärten der Bayerischen Voralpen. In der Nordwestwand und Nordwand des Buchstein finden sich insgesamt über 30 Kletterrouten im Niveau von 5 bis 8 mit einer Länge von 15 bis 60 Metern mit bester Absicherung und in überwiegend gutem bis perfektem Fels. Der Wandfuß besteht meist aus einer leicht abschüssigen Wiese, nur ganz im linken Teil starten die Routen von einem schmalen Grasband (Fixseil).

Ein weiterer Hüttensektor befindet sich unmittelbar südlich unter der Hüttenterrasse. Einige Routen enden sogar direkt am Terrassengeländer. Insgesamt sind diese Anstiege etwas anspruchsvoller und der 7. Schwierigkeitsgrad sollte beherrscht werden.

In Fußmarschentfernung von 10 - 20 Minuten erreicht man darüberhinaus die Sektoren an der Roßsteinnadel, an der Südwest- und Südwand des Roßstein und an der eigentlichen Buchstein-Südwand mit weiteren ca. 70 Routen in allen Längen und Schwierigkeitsgraden.

Das Gebiet wird im Kletterführer Bayerische Voralpen, Band 3 ausführlich beschrieben.

Gipfelanstiege

Von der Hütte lassen sich in wenigen Minuten die beiden Hausberge besteigen:

Roßstein, 1698 m auf einfachem Wanderweg.

Buchstein, 1701 m durch die "Speckrinne" mit Klettestellen im 1. und 2. Schwierigkeitsgrad in übelst glatt poliertem Fels.

Übergänge

Die Tegernseerhütte ist darüberhinaus ein beliebtes Ziel für Hüttenwanderungen. Wer mehrtägige Fernwanderungen liebt, hat folgende Etappenmöglichkeiten mit Übernachtung: