20 =
Bibliothek

Kletterführer Österreich

Salzburg - Berchtesgaden Rock Projects

Sportkletterführer für Salzburg, Flachgau, Tennengau, Pongau Pinzgau und Berchtesgaden

Kletterführer Salzburg - Berchtesgaden Rock ProjectsTitel: Sportkletterführer Rock-Projects - Salzburg, Flachgau, Tennengau, Pongau Pinzgau und Berchtesgaden

Autor: Joachim Mayrhuber, Christian Aigner u.a.

Verlag: Rock Projects

Seiten: 225

Preis: 29,90 €

Für wen: Sportkletterer aus der Region Salzburg

Wo: bei AMAZON

 

Rezension (bezieht sich noch auf die 1. Auflage):

Auf den ersten Blick wurde mit diesem Buch vermeintlich eine Lücke in der Führerliteratur über die Sportklettergebiete entlang des nördlichen Alpenraumes geschlossen. Es existierten zwar immer wieder einzelne Veröffentlichungen oder lokale Führer zu einzelnen Gebieten, die aber meist schnell vergriffen oder veraltet waren und keinen umfassenden Überblick gaben. Joachim Mayrhuber und Christian Aigner haben hier einen Stapel Informationen gesammelt und überwiegend schon mal veröffentlichte Gebiete auf den neusten Stand gebracht und in einem Band gesammelt. Ausserdem wurden einige neue Klettergärten und Bouldergebiete mit aufgenommen. Nichtsdestotrotz bleiben aber weiterhin einige der lohnendsten Sportklettergebiete (z. B. Gitschenwand) und interessante kleinere Klettergärten ohne Erwähnung, was entweder auf Druck der Locals oder im Hinblick auf drohende Gebietssperrungen geschehen sein dürfte.

Von den beschriebenen Gebieten sticht auf den ersten Blick die Zellerwand bei Schleching stark aus der Reihe, da diese weder mit Salzburg, noch mit Berchtesgaden (dem sie zugeordnet wurde) etwas zu tun hat. Hierbei handelt es sich offensichtlich um ein reines Lockangebot für potentielle Käufer, denen ein halbwegs attraktives Gebiet mehr präsentiert werden soll, wenn schon die eigenen interessanten Gebiete nicht in den Führer mitaufgenommen wurden/werden durften.

Bei der Ausarbeitung des Führers wurde nach dem Prinzip "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte" vorgegangen, die einleitenden Texte sind auf das allernötigste beschränkt, dafür bekommt jedes Gebiet eine komplette Pictogramm-Seite in der versucht wurde die wichtigsten Daten grafisch darzustellen. Dies ist zwar sehr übersichtlich es gehen dadurch aber eine Menge Informationen verloren, die durch eine textliche Beschreibung oft herauszulesen sind. Jede Wand hat eine Zustiegsskizze, anhand derer die Gebiete gut zu finden sein sollten, die Topos sind sehr ansehnlich und für die Klettergärten auch recht exakt. Allerdings wurden in dem Führer auch einige Alpine Sportkletterrouten mitaufgenommen, deren Topos nach dem selben Prinzip erstellt wurden. Hier dürfte es teilweise schon mal das ein oder andere Routenfindungsproblem geben.

Fazit: Für die Kletterer im "Einzugsbereich" des Führergebietes bietet das Buch eine gute Übersicht der meisten Klettermöglichkeiten. Allerdings wurden einige Gebiete ausgespart, für die es sich lohnt eine weitere Anreise in Kauf zu nehmen, weshalb die englische Übersetzung zu jedem Gebiet eher lächerlich ist.