Bibliothek

Kletterführer Österreich

Steinplatte

Sportklettern und Alpinklettern rund um Lofer

Titel:Kletterführer Steinplatte, incl. Loferer und Leoganger Steinberge
Autor:Adi Stocker
Verlag:Panico Alpinverlag; Auflage: 2., Aufl. (2010)
Umfang:372 Seiten + 96 Topokarten
Preis:34,80 €
Für wen:Alpinisten und Sportkletterer jeden Schwierigkeitsgrades
Wo:Online beim Panico-Alpinverlag

Rezension

Der Felsriegel, der von der Steinplatte auf über 5 km in Richtung Osten bis nach Lofer verläuft kann in mehrfacher Hinsicht mit dem Kletterparadies der Verdon-Schlucht verglichen werden. Zum einen handelt es sich um eine sehr exponierte Sonnenwand die fast 1000 m über Waidring und der engen Schlucht am Pass Strub verläuft. Entsprechend exponiert ist die Kletterei. Dieses Gefühl der extremen Exposition wird oftmals noch dadurch verstärkt, dass man sich vielen Routen von oben nähert. Über ein weitläufiges Hochplateau gelangt man an die senkrechte Abbruchkante und muss sich dann sehr abrupt in die Vertikal begeben. Auch in Sachen Felsqualität muss ein Vergleich in keiner Weise gescheut werden. Kompaktester Fels, der je nach Lust und Laune der triadischen Riffbewohner mal mit genialen Lochpassagen gespickt sein, wilde Risse und Dächer aufweisen oder sich auch elendig plattig präsentieren kann.

Die "richtigen" Berge gegenüber, der Loferer und der Leoganger Steinberg stellten diesen maximal gut 200 m hohen Felsriegel bis zu Beginn der Sportkletterära in ihren Schatten, jetzt haben sich die Relationen aber umgekehrt. Trotzdem gibts aber auch an den bis zu 1000 m hohen Wänden der Steinberge tolle Klettereien - von klassisch bis zu modern. Und diese wollte der Autor auf keinen Fall unter den Tisch fallen lassen, weshalb der neue Kletterführer eine richtig dicke Schwarte geworden ist. 840 Kletterrouten mit über 2000 Seillängen beschreibt Adi Stocker in der für ihn charakteristischen Akribie. Die sehr anschaulichen Topos sagen eigentlich schon alles - die kurzen Texte dazu geben noch tiefere Einblicke in Charakter und Detailinfos.

Auf den fast 400 Seiten findet sicherlich jeder Kletterer Informationen für sein Leistungslevel. Wer aus der Kletterhalle kommt und in Klettergärten die ersten Schritte am Naturfels unternehmen möchte, findet in den Klettergärten Adolari und Weißbach viele leichtere Routen. Aber auch der Sportkletterer der oberen Schwierigkeitsgrade kann sich Barbarenland bei Weißbach so richtig die Arme aufpumpen. Für die traditionsverbundenen Genusskletterer präsentiert Adi in den Steinbergen einige Schmankerl, die landschaftlich sicherlich zu den schönsten Kletterrouten weit und breit gehören, wie beispielsweise die Reifhörner-Überschreitung (4-). Für die Plaisirfraktion gibts ebenfalls jede Menge zu holen - beispielsweise am Hüttenwandl der Schmidt-Zabierow-Hütte.

Das Highlight sind aber trotzallem die Kletterrouten zwischen Steinplatte und Grubhörndl. Gemäßigte Wandhöhen bis zu maximal 250 m, südseitige Exposition und vom Einstieg bis zum Ausstieg bester Fels auf einer Wandbreite von etwa 5 Kilometern sind die Zutaten für ein Traumgebiet. Traditionsreiche Klassiker, genussvolle Plaisirrouten, moderne Mehrseillängen-Sportkletterrouten bis hin zu anspruchsvollsten Top-Routen von Alex Huber und Guido Unterwurzacher im oberen 10. Grad die großteils ohne Bohrhaken auskommen.

Fazit: Ein gewaltiger Kraftakt von Adi Stocker hat einen nahezu perfekten Kletterführer zu einem perfekten Klettergebiet hervorgebracht. Uneingeschränkt empfehlenswert.

Inhalt

  • Waidringer Steinplatte
  • Loferer Alm / Urlkopf
  • Loferer Steinberg
  • Leoganger Steinberg
  • Hohlwegen
  • Klettergärten der Region