Markus Stadler

Skitourenstützpunkt Ostalpen

Gasthof Stein

Idealer Ausgangspunkt im Talschluss des Pfitschertales.

Das Pfitscher Tal ist ein Paradies für Freunde etwas anspruchsvollerer Skitouren - hier am Aufstieg zum Schrammacher.
Das Pfitscher Tal ist ein Paradies für Freunde etwas anspruchsvollerer Skitouren - hier am Aufstieg zum Schrammacher.

Das Pfitschertal führt von Südwesten tief in die Zillertaler Alpen hinein. Der Talschluss wir umrahmt von den höchsten Gipfeln der Gebirgsgruppe um Hochfeiler (3510 m) und Schrammacher (3410 m). Das Schaustück stellt hier die Nordwand der Hochfernerspitze dar, durch die sich zwischen scharfen Pfeilerkanten dekorative Hängegletscher in die Tiefe stürzen. Daneben bieten aber die beiden, das Tal flankierenden Gebirgsketten ein gutes Dutzend weiterer Klasseskitouren. Von den eher einfachen Anstiegen auf Flatschspitze, Wolfendorn, Weißseespitze und Rotbachlspitze bis hin zu rassigen Unternehmungen auf Grabspitze, Rotes Beil, Felbespitze oder Kraxentrager ist alles dabei.

Das Quartier:

Der Gasthof Stein befindet sich ganz hinten im Talschluss des Pfitschertales im gleichnamigen Weiler, dem auch noch der Bartlhof (Ferienwohnungen) angehört. Das Gasthaus ist bereits etwas in die Jahre gekommen und ermöglicht eine relativ preiswerte Übernachtung ohne übermäßigen Komfort. Günstig ist vor allem der Standort direkt am Ausgangspunkt der Skitouren am Talende. Auch für Verpflegung wird gesorgt und wer hier nicht übernachtet, kann zum Beispiel nach der Tour sein Bier auf der Sonnenterrasse trinken, oder abends zum Essen herkommen. Die Kost ist eher traditionell und herzhaft, die Portionen sind reichlich.

Der Weiler Stein im Pfitschertal, das rechte Gebäude ist der Gasthof. 
Der Weiler Stein im Pfitschertal, das rechte Gebäude ist der Gasthof.

Anfahrt:

Mit dem Auto fährt man von der Brennerautobahn in Sterzing ab und folgt der Auschilderung ins Pfitschertal. Ganz am Talende kurz vor dem offiziellen Fahrverbot beim Beginn der Pfitscher-Joch-Straße befindet sich der Weiler Stein mit dem Gasthaus.

Das Tourengebiet:

Bis ins Frühjahr hinein endet die befahrbare Strecke im Pfitschertal in Stein. Alle Ziele im Talschluss müssen von Stein aus angegangen werden. Je nach Schneereichtum des Winters kann man ab ca. Mitte oder Ende April auf der Pfitscher-Joch-Straße weiter bis zur dritten oder vierten Kehre fahren. Es besteht zwar ein offizielles Fahrverbot, die Befahrung dieser nicht geteerten Straße wird aber geduldet. Oberhalb der 4. Kehre sollte man jedoch mit der Duldung vorsichtig sein, besonders im Sommer bei viel Andrang werden am Pfitscher-Joch angeblich doch gelegentlich Strafzettel verteilt.

Übers Pfitscher Joch gelangt man auf Rotbachl-Spitze, Schrammacher und Hohe Wand. Von der dritten Kehre kann man Hochfeiler/Hochfernerspitze und Hoher Weißzint (alles lange Touren!) oder das Grießschartl ansteuern.

Setzt man sich am Morgen kurz ins Auto, ist man in 2-10 Minuten an den Ausgangspunkten folgender Skitouren: Rotes Beil, Hochsag, Felbespitze, Grabspitze, Wilde Kreuzspitze, Kraxentrager, Wildseespitze, Wolfendorn, Flatschspitze sowie der ein oder anderen, nur von wenigen Einheimischen begangenen Tour.

Beim Aufstieg zum Pfischer Joch streift der Blick talauswärts. Links Felbespitze und Grabspitze
Beim Aufstieg zum Pfischer Joch streift der Blick talauswärts. Links Felbespitze und Grabspitze

Kontakt

Gasthof Stein
Stein 95
39049 Pfitsch
Telefon +39 0472 630130

Karten

Alpenvereinskarte Nr. 31/3 Brennerberge
Alpenvereinskarte Nr. 35/1 Zillertaler Alpen - West

Skitourenführer Tuxer- und Zillertaler Alpen

Umfangreicher Gebietsführer für Skitouren in den Tuxer Alpen und den Zillertaler Alpen von Markus Stadler, erschienen im Panico Alpinverlag. [weiter...]