Markus Stadler

Sportklettern bei Arco

Noriglio

Großer Klettergarten oberhalb von Rovereto

Unmittelbar oberhalb der Stadt Rovereto zieht ein Felsriegel den Hang aufwärts, der bereits bei der Anfahrt auffällt, sofern man von Arco her kommt. Es handelt sich dabei um den größten Klettergarten  rund um Rovereto, allerdings waren bei unserem letzten Besuch an Ostern 2017 mehrere Sektoren gesperrt.


Stefan zündet hoch über Rovereto in Noriglio den "Turbo" (7a)

Anfahrt:

Von Arco über Nago und Mori nach Rovereto. Von der Autobahnausfahrt Rovereto Süd weiter in Richtung Zentrum. Am zweiten Kreisverkehr bleibt man links in Richtung Trento und fährt weiter geradeaus bis zum großen Kreisverkehr am Bahnhof. Hier rechts in Richtung Serrada / Folgaria. Die Straße führt nun aus Rovereto hinaus und nach Noriglio. Kurz nach den ersten Häusern befindet sich rechts eine Tankstelle, direkt danach kann man rechts der Straße parken (ca. 8 Autos). Sollten die Parkplätze belegt sein, gibt es weitere Abstellmöglichkeiten 100 m vor der Tankstelle (Recycling-Container) oder 300 m danach in einer Kehre.

Zustieg:

Etwa 100 m oberhalb der Tankstelle zweigt links eine Teerstraße ab, die sich nach 150 m gabelt. Hier links der flachen Straße nach, die bald ein einen Feldweg übergeht. Diesem zwei Kehren aufwärts zu einer Wiese und rechts dem Weg hinauf zur Wand (5-8 Min.).

Felscharakter:

Meist senkrechte Kletterei an Leisten und Löchern, teils etwas splittrige Optik, aber alles sehr fest. Die Absicherung ist oft etwas oldschoolig mit großen Abständen und in einigen Routen auch nicht mehr ganz zeitgemäß mit rostigen Bolts. Vereinzelt sind die Laschen an den ersten Bolts entfernt oder umgeschlagen.



Senkrechte Wandkletterei in "30 Metri" (6a).

Routenanzahl und Schwierigkeit:

Insgesamt gibt es über 100 Routen, vor allem in den mittleren Schwierigkeitsgraden. Gerade im Bereich 6a bis 6c ist die Auswahl sehr groß. Sollten allerdings die linken Sektoren gesperrt sein (wie Ostern 2017) ist das Repertoire an leichteren wegen unter 6a sehr gering. Richtig schwierige Routen jenseits von 7b gibt es generell nicht, bzw. keine interessanten.

Wandhöhe:

Sehr unterschiedlich je nach Sektor, zwischen 10 und 30 Metern.

Exposition:

Die Wand ist nach Süden exponiert, und liegt auf einer Meereshöhe von rund 400 m. Der rechte Sektor wurde komplett freigestellt und ist nun vollständig der Sonne ausgesetzt, man kann also hier im Frühling und Sommer nur an eher kühlen Tagen klettern. Perfekt im Winter oder Spätherbst.

Familieneignung:

Der Zustieg ist relativ kurz und wäre bis kurz unter den rechten Sektor auch mit geländegängigem Kinderwagen zu bewältigen. Kurz unterhalb des rechten Sektors (50 m entfernt) gibt es eine Wiese, in der sich Famillien mit Kindern gut aufhalten können. Direkt an der Wand ist der Platz hier eher beschränkt.

Kletterführer:

Klettern in Arco von Mario Manica, Antonella Cigogna, Davide Negretti (Versante Sud 2015) beschreibt 113 Klettergebiete rund um Arco