Markus Stadler

Berchtesgaden - Reiteralm > Großes Grundübelhorn > Südwand


Grundübelkante

Bew. E-Grad Zeit Länge Wandh. Expos. Sterne Begehungen
5 E3 5-7 h 550 m 400 m S

Charakter

Bekannter Berchtesgadener Alpinklassiker, der in den letzten Jahren aber zunehmend vernachlässigt wird. Tolle Alpinkletterei im mittleren Schwierigkeitsgrad in meist gutem Fels in beeindruckender Landschaft. Fordernde Gesamtunternehmung, die inklusive dem langen Zustieg und dem anspruchsvollen Abstieg Kondition und ordentlich alpine Erfahrung voraussetzt.

Erstbegeher

Feichtner, Langthaler 1913

Schwierigkeit

5 (Stelle) mehrmals 5- und 4+, überwiegend leichter

Absicherung

Die meisten Standplätze sind gebohrt, dazu stecken vereinzelte Normalhaken als Zwischenhaken an den schwierigsten Stellen. Dazwischen kann mit Klemmkeilen und Schlingen gut mobil gesichert werden.

Ausrüstung

Schlingen, Stopper

Zustieg

Vom Parkplatz Hintersee (Parkgebühr 7 Euro!) auf der Straße 5 Minuten in Richtung Hirschbichlpass bis rechts der Weg zur Halsalm abzweigt. Ihr folgt man etwa eine halbe Stunde aufwärts bis links ein deutlicher aber unmarkierter Weg abzweigt (nach einer Linkskurve - knapp 10 Minuten vor der Abzweigung des Böslsteigs, ca. 1050 m ). Dem Weg folgt man nun links aufwärts in den Sattel westlich des Teufelskopfes. Hier wird der Steig undeutlicher und führt rechts über den Rücken hinauf an die Ostflanke des Knittelhorns. Nun geht es leicht aufwärts durch die Latschen zum ersten Graben und in der Folge über mehrere Gräben auf- und ab querend bis unter die Südkante des Grundübelhorns (2 - 2,5 h).

Einstieg

Direkt am Fuß der Kante bei einer Gufel mit betoniertem Haken und Gedenktafel.

Routenverlauf

Die Route sucht sich auf klassischer Linie den Weg des geringsten Widerstands entlang der Kante. Vom Dritten Pfeilerabsatz muss man nochmal rund 30-40 Minuten seilfrei im leichten bis mittelschweren Schrofengelände (1-2, Stellen 3-) zum Gipfel des Großen Grundübelhorns weitersteigen.

Abstieg

Vom Gipfel steigt man nach Nordosten in die Scharte vor das Kleine Grundübelhorn ab. Hier klettert man am besten erst links über die grasigen Rippen links der Rinnen hinab, bis man dann durch die sehr schuttigen und teils brüchigen Rinnen (im Zweifel immer rechts haltend) weiter abklettert (Stellen 2 bis 3-). Im unteren Teil können auch zwei Stellen abgeseilt werden. Bis ins Kar 30-60 Minuten. Im Kar folgt man den Steinmännern nach Norden. An der Latschenzone enden die Steinmänner, man kann nun entweder ganz rechts bis zu den Latschen absteigen und dort durch enge Latschengassen horizontal nach links queren, oder man hält sich ganz links und folgt der grasigen Rinne hinab bis zu ihrem Ende, wo die Latschengasse von rechts einmündet. Nun scharf nach links auf dem verfallenen "Jakobssteig" durch verwachsene und teils erdige Latschengassen steil über den Abbruch hinab und an seinem Ende nach links queren zum Böslsteig. Auf diesem zurück zum Hintersee. Insgesamt 2,5-3 h vom Gipfel.

Stützpunkt
Hinweise

Insgesamt lange Tour mit Zustieg, Kletterei, Weiterweg zum Gipfel und Abstieg sollte man in jedem Fall 10 - 12 h kalkulieren.

Informationsquelle

Topo

Topo der Grundübelhorn Südkante in den Berchtesgadener Alpen, Reiteralm

Topo der Südkante des Grundübelhorns


Wandbild

Grundübelhörner von Nordosten, im Profil die Grundübelkante

Grundübelhörner von Nordosten, im Profil die Grundübelkante


Weitere Fotos von der Route

Kompakter Fels im mittleren Teil der Grundübelkante.

Kompakter Fels im mittleren Teil der Grundübelkante.


Tiefblick auf den Hintersee aus der Grundübelkante, Berchtesgadener Alpen

Tiefblick auf den Hintersee


Luftige Kantenkletterei im oberen Teil der Grundübelkante, Berchtesgadener Alpen

Luftige Kantenkletterei im oberen Teil


Sonstiges

PDF-Datei PDF PDF-Datei erstellen
Externer Link