Markus Stadler

Berchtesgaden - Reiteralm > Weitschartenkopf > Gr. Weitschartenkopf Nordwand


Nordpfeiler

Bew. E-Grad Zeit Länge Wandh. Expos. Sterne Begehungen
5+ E4- 3-4 190 m 150 m N

Charakter

Schöne aber kurze Alpinkletterei in fast durchweg gutem Fels.

Erstbegeher

Franz Schmied, Rudi Gschaider 21.09.1980

Schwierigkeit

5+ (2 Stellen), zwei Passagen 5, mehrmals 5- und 4+, sonst leichter.

Absicherung

Einige Stand- und Zwischenhaken in meist ordentlicher Qualität vorhanden (außer am 3. Stand). Zusätzlich kann mit Keilen und Cams fast überall gut abgesichert werden.

Ausrüstung

Schlingen, Stopper, Cam 0,5 - 3

Zustieg

Von Oberjettenberg auf dem Zustieg zum Schrecksattel bis der 4. Abkürzer links von der Straße wegführt - hier der Straße folgen (Ausschilderung "Traunsteinerhütte über Forstweg"). Nach 5 Min. zweigt rechts eine Forststraße ab (kleines Schild "Aschauer Klamm, Aschau-Reith). Auf ihr rechts hinab zum Bach. Hier zweigt auf der anderen Seite eine alte Wegtrasse ab. Auf ihr bis zu einem Jägerstand. Nun auf dem alten, teils nicht mehr sichtbaren Jagdsteig (oder zwischendurch weglos) anfangs eher links haltend auf dem Rücken rechts des Grabens hinauf bis man wieder auf den Zustiegsweg zur Scharnboden-Jagdhütte (1200 m) trifft und ihm bis zu dieser folgt. (Hierher führen auch noch andere, wohl etwas deutlichere Wege von der Aschauer Forststraße und vom Ende der Schrecksteig-Forststraße).

Von der Jagdhütte folgt man einem Weg über die linke Lichtung aufwärts bis in den Waldsattel südlich oberhalb. Hier zweigt links ein pink markierter, deutlicher Weg ab, der in vielen Kehren aufwärts und nach oben hin etwas weniger deutlich wird. Zuletzt zieht er nach rechts, quert einen Graben und steigt hinauf zu einer waldigen Rippe. Hier enden erstmal die Markierungen oder wir haben sie verloren. Es führt nun ein Steig leicht fallend in das Kar nach rechts, wo sich die Steigspuren teilen. Wir sind dem oberen Steig gefolgt, der über Schrofen (Stellen 1) hinaufführt an die Westwand des Kl. Weitschartenkopfes. Von dort gehts erstmal wieder ca. 40 Hm rechts abwärts (etwas heikel, brüchige steile Grasschrofen) bis zu einem pinken Pfeil und dann rechts ansteigend, (einmal wenige Meter abwärts durch dichte Latschen) in den Grenzgraben. Hier ist plötzlich wieder alles fett markiert (obwohl es hier kaum noch nötig wäre).

Dem Graben folgt man jetzt aufwärts, klettert (rechts der Markierungen) über eine kurze Stufe hinauf in eine enge Schlucht und folgt dieser noch einige Meter, bis man nach rechts über eine Rippe in eine kleine Parallel-Rinne gelangt, wo man rechts unten einen Steinmann sieht (Zeit 2,5 -3 h von Oberjettenberg).

 

 

Einstieg

Etwa 5 m rechts vom Steinmann bei einem einzelnen Haken.

Routenverlauf

Die Route verläuft führt in sieben anfangs kurzen Seillängen hinauf auf den Pfeilerkopf. Von dort kurz nach links, rechts eine Rinne aufwärts, um ein Eck und nochmal rechts haltend hinauf auf einen Absatz (Stellen 2). Nun über das Grasband nach rechts und links der Latschen (Stelle 2) links auf den Latschenkopf. Jenseits 4 m durch die Latschen hinab zu einer Wiese und nun der ausgeschnittenen Latschengasse folgend zum Gipfel (15 Min.).

Abstieg

Am besten am Normalweg nach Osten zur Traunsteiner Hütte und über den Schrecksattel zurück nach Oberjettenberg (ca. 3 h vom Gipfel). Der Abstieg durch den Grenzgraben zum Einstieg und über den Zustiegsweg dürfte kaum schneller sein und erfordert deutlich mehr Konzentration. Dazu muss man vom Gipfel nach Norden durch Latschengassen erst mal in den Sattel vor den Kleinen Weitschartenkopf und dann durch die Latschen den Einstieg in den Graben finden.

Stützpunkt

Neue Traunsteiner Hütte.

Hinweise

Nach der 4. Seillänge befindet sich ein Wandbuch (2018: 17. Begehung - kein funktionsfähiger Stift mehr vorhanden.)

Informationsquelle

Topo

Topos-Skizze des Weitschartenkopf-Nordpfeilers an der Reiteralm in den Berchtesgadener Alpen

Topos-Skizze des Weitschartenkopf-Nordpfeilers


Wandbild

Der Nordpfeiler des Weitschartenkopfes. Der Einstieg befindet sich knapp verdeckt in der Schlucht.

Der Nordpfeiler des Gr. Weitschartenkopfes. Der Einstieg befindet sich knapp verdeckt in der Schlucht.


Weitere Fotos von der Route

In der ersten Seillänge des Nordpfeilers vom Großen Weitschartenkopf an der Reiteralm in den Berchtesgadener Alpen.

Die erste Seillänge (3-) ist ein luftiger Quergang ums Eck, den man auch noch seilfrei gehen kann.


In der vierten Seillänge des Nordpfeiles am Großen Weitschartenkopf an der Reiteralm in den Berchtesgadener Alpen.

In der vierten Seillänge kommt man nach schönen Rissen in die große schräge Platte.


In der letzten Seillänge des Nordpfeilers am Großen Weitschartenkopf an der Reiteralm in den Berchtesgadener Alpen.

Die letzte Seillänge führt hinter einer skurril abstehenden Schuppe vorbei.


Sonstiges

PDF-Datei PDF PDF-Datei erstellen
Externer Link