Markus Stadler

Wilder Kaiser > Mitterkaiser-Hauptgipfel > Westwand


Koasawedda

Bew. E-Grad Zeit Länge Wandh. Expos. Sterne Begehungen
6 E2 2 h 200 m 160 m NW

Charakter

Schöne alpine Sportkletterei, unten überwiegend fester Fels, im oberen Teil plattig und kompakt.

Erstbegeher

Klaus Zehetner und Florian Burggraf am 10.09.2018 (von unten ohne vorheriges Erkunden), Ergänzung der Absicherung für Wiederholer am 16.09.2018 durch die Ebg. zusammen mit Kathrin Burggraf.

Schwierigkeit

6 (eine Seillänge), überwiegend 5 und 6-

Absicherung

Mit Bohrhaken und Sanduhrschlingen abgesichert, teils etwas weitere Abstände. Zusätzliche Absicherung in dem plattigen Fels oft nicht möglich.

Ausrüstung

6 Express, 50 m Doppelseil

Zustieg

Von der Griesneralm in Richtung Fritz-Pflaum-Hütte ins Griesnerkar. Vom Holzdepot noch 5 Min. über die Rinne drüber bis zur ersten Kehre. Hier verläßt man den Pfad links und quert ansteigend (Latschen ausgeschnitten) in die folgende Grasrinne. Jetzt gerade hinauf (Steinmänner) zum Einstieg (gesamt 45  bis 60 Min. vom Parkplatz an der Griesneralm).

Einstieg

Einstieg bei Bohrhaken und Metallplakette mit Routennamen einige Meter rechts oberhalb der Route "Scheewedda".

Routenverlauf
Abstieg

Abseilen über die Route (50 m Doppelseil).

Stützpunkt
Hinweise

Nach Regen 1-2 Trockentage abwarten.

Informationsquelle

Infos, Topo und Fotos: Florian Burggraf


Topo

Topo der Sportkletterroute

Topo der Kletterroute "Koasawedda" im Griesnerkar


Wandbild

Griesnerkar mit  der Kletterroute Koasawedda am Mitterkaiser im Wilden Kaiser

Der Westwandsockel des Mitterkaiser, rot ist die Kletterroute "Koasawedda", violett "Scheewedda".


Weitere Fotos von der Route

Kletterroute Koasawedda am Mitterkaiser im Griesnerkar, Wilder Kaiser


Kletterroute Koasawedda am Mitterkaiser im Griesnerkar, Wilder Kaiser


Kletterroute Koasawedda am Mitterkaiser im Griesnerkar, Wilder Kaiser

Fotos: Florian Burggraf


Sonstiges

PDF-Datei PDF Download PDF
Externer Link