Markus Stadler

Buchbesprechung

Bildband Dolomiten Vertikal

Bildband: Dolomiten VertikalTitel: Dolomiten Vertikal - das Weltnaturerbe aus der Luft

Autor: Ulrich Ackermann, Ingrid Runggaldier Moroder

Verlag: Tyrolia-Verlag

Seiten: 112

Preis: 29,95 € (D)

Für wen: Berg- und Landschaftsliebhaber und Alpinkletterer mit Dolomiten-Faible

Wo: Online bei Amazon

Rezension:

Die Dolomiten - das Weltnaturerbe mit seiner bizarren Felslandschaft über grünem Almgelände - sind sicherlich eine der meistfotografierten Gebirgsregionen der Erde. Die Frage nach der Daseinsberechtigung dieses neuen Bildbandes aus dem Tyrolia-Verlag stellt sich daher unweigerlich - was kann dieses Werk was nicht schon x-fach dagewesen ist?

Der erste Blick auf das Buch bleibt sofort am ungewöhnlichen Format hängen. Das 23 x 39 cm Hochformat bringt natürlich die extreme Senkrechte optimal zur Geltung, die viele Linien in den Dolomiten prägt. Auch der Untertitel verrät ein weiteres Merkmal der Fotos. Es handelt sich dabei ausschließlich um Luftbilder. Damit werden einerseits Perspektiven möglich, die ein normaler Fotograf nicht erreichen kann und andererseits ist auch die Wahl der optimalen Tages- und Jahreszeit einfacher und flexibler möglich. Insbesondere das Fotografieren bei frischem Neuschnee kann aus der Bergsteiger-Position oft extrem aufwändig, bzw. gefährlich oder gar unmöglich sein.

Beim Betrachten der Bilder stellen sich immer wieder überraschende "Aha-Effekte" ein - bei Bergen, die einem wohlvertraut sind, aber dann in der neuen Perspektive doch ganz anderen Einblicke gewähren oder einen differenzierten Charakter offenbaren. Der Gegensatz der tiefen Täler zu den hoch aufragenden Felsbastionen kommt durch das Hochformat besonders gut zur Geltung. Ulrich Ackerman beweist guten Blick für geologische Details und Geschick beim Herausarbeiten markanter Felsformationen. Spannende Lichtstimmungen wurden genauso eingefangen, wie der Wechsel der Jahreszeiten. Die Bild- und Druckqualität ist großteils tadellos - bei einzelnen Bildern erscheinen allerdings Kontrastumfang oder Farbsättigung etwas unnatürlich.

Die Motive befinden sich schwerpunktmäßig natürlich an den bekanntesten Bergen der Dolomiten - Langkofel, Sellagruppe, Rosengarten, Drei Zinnen sind stark vertreten. Ein weiteres Highlight sind die eindrucksvollen Felsriesen der Pala. Aber auch Marmolada und Pelmo, Heiligkreuzkofel und Tofana, Civetta und sogar die Brenta wurden mit aufgenommen. Die weniger bekannten Dolomitengruppen am Rande wie Schiara, Bosconero oder die weitgehend unbekannten aber ebenfalls wilden, spannenden Berge östlich der Piave sind leider nicht zu finden.

Fazit: Ein ungewöhnlicher Bildband, der Altbekanntes in einem neuen Licht präsentiert. Liebhaber gewaltiger Landschaften, Dolomitenkenner und begeisterte Alpinkletterer werden ihre wahre Freude an dem Buch haben. Wer an den Bergen mehr schätzt als steile Felstürme, schwindelerregende Tiefblicke und faszinierende Felsformationen, wird sich allerdings womöglich einen Bildband mit breiterem Themenspektrum wünschen.

==> Mehr Bildbände