Markus Stadler

Bildbände

Karwendel

Vorstellung des Bildbandes aus dem Bergverlag Rother

Bildband KarwendelTitel: Karwendel

Autor: Edwin Schmitt

Verlag: Bergverlag Rother

Seiten: 276

Preis: 39,90 € (D)

Für wen: Berg-, Landschafts- und Naturliebhaber

Wo: Online bei Amazon.

Rezension:

Das Karwendelgebirge zwischen Achensee, Innsbruck und Mittenwald ist ein großes, vergleichsweise unberührtes Gebiet in den nördlichen Kalkalpen mit faszinierenden Landschaften. Wer kennt sie nicht, die Bilder in den Bergzeitschriften und Büchern vom lieblichen Großen Ahornboden, von den düsteren Lalidererwänden oder den schwindelnden Tiefblicken auf die Alpenstadt Innsbruck? Besonders omnipräsent in der deutschprachigen Alpinmedienwelt war die letzten Jahren ein Tiroler Berg- und Kletterfotograf mit Abbildungen dieser vier langgezogenen Bergketten. Wer denkt, dem sei nichts mehr hinzuzufügen, darf sich von Edwin Schmitts Bildband eines Besseren belehren lassen.

Schmitt beschränkt sich in diesem, mit 276 Seiten sehr opulenten Werk, auf die Abbildung von Natur und Landschaft. Die Einflüsse des Menschen und seine alpine Betätigung im Gebirge hingegen klammert er bewusst aus. Trotzdem bleibt für Eintönigkeit kein Raum. Bleiche Kalkgemäuer, gelbe Trollblumenwiesen, weiß überzuckerte Schrofenflanken, herbstbunte Laubwälder, flinke Gämsen, grasendes Alpenfleckvieh, kristallklare Bergseen, bizarre Felsformationen, rieselnde, rauschende und stürzende Wasser, majestätische Gipfel, uralte Ahornbäume und atemberaubende Bergpanoramen hat der Fotograf zu einem facettenreichen Portrait kombiniert, das selbst Kenner der Gebirgsgruppe in Staunen versetzt.


Landeanflug auf Schwalbenwurz-Enzian, Nähe Großer Ahornboden. Foto: Edwin Schmitt

Von den meisten anderen Bildbänden des Bergverlag Rother unterscheidet sich dieses Buch im Aufbau und Konzept. Während beispielsweise beim Bildband Kaisergebirge neben den Fotos mit viel Text weitere Informationen vermittelt werden, sprechen im Bildband Karwendel in erster Linie die Bilder. Geschriebenes findet sich nur in den Bildunterschriften, sowie in kurzen Kapiteleinleitungen. So lädt das Werk in erster Linie zum Durchblättern, Staunen und Betrachten ein - ideal um an einem grauen Herbst- oder Winterabend den Tag vor dem Kaminfeuer ausklingen zu lassen.


Panoramablick von der Schöttelkarspitze, Foto: Edwin Schmitt

Fazit: Ein sehr liebevoll gestalteter Bildband mit vielen hochklassischen Natur- und Landschaftsaufnahmen, der uneingeschränkt empfohlen werden kann.