Markus Stadler

Kletterführer Italien

Best of Dolomiten

Alpinklettern zwischen Brenta und Drei Zinnen

Kletterführer Best of DolomitenTitel: Kletterführer Best of Dolomiten

Autor: Ivo Rabanser

Verlag: Panico-Alpinverlag (1. Auflage 2018)

Seiten: 504

Preis: 39,80 €

Für wen: Alpinkletterer die eine Auswahl der besten Kletterrouten der Dolomiten suchen

Wo: Online beim Panico-Verlag

 

Rezension

Die Dolomiten gelten gemeinhin als das beste Alpinklettergebiet der Alpen, wenn nicht gar weltweit. Kein Wunder dass es jede Menge Kletterführer dafür gibt. Meistens handelt es sich dabei aber um recht umfassende Bücher für Teilgebiete dieser weitläufigen Gebirgsgruppe (Gröden, Cortina, Marmolada, Sella, Sextener Dolomiten usw.). Wirklich gute Auswahlführer, die die gesamten Dolomiten in hochwertiger Qualität abdecken gibt es kaum oder nur in einem unhandlichen Format (Bildband Dolomiten, Rother-Bergverlag). Lange Zeit wurde diese Nische vom "Köhler-Memmel" (ebenfalls Rother-Bergverlag) besetzt, das Buch ist aber inzwischen vergriffen. So hat sich jetzt der Panico-Verlag mit einem der besten Dolomitenkenner überhaupt verbündet: dem Grödner Bergführer Ivo Rabanser. Herausgekommen ist der 500-Seiter "Best of Dolomiten".

Beim Blick auf die Routenliste fällt gleich auf den ersten Blick der Gebietsschwerpunkt auf. Rund ein Drittel der beschriebenen Wege befinden sich in der Sella- und Langkofelgruppe. Das ist einerseits verständlich, da dies die absoluten Hausberge des Autors sind und es sich wohl tatsächlich um das ergiebigste aller neun beschriebenen Tourengebiete handelt. Außerdem ist das Gebiet aus dem deutschsprachigen Raum schnell erreichbar  Ebenfalls relativ üppig werden die Routen im Rosengarten, in der Geislergruppe und in der Puezgruppe vorgestellt. Deutlich unterrepräsentiert sind hingegen die südlichen und östlichen Gebirgsgruppen, vermutlich ist hier mittelfristig ein separater Band geplant.

Die Routenauswahl umfasst beispielsweise in der Pala und Civetta nur einige der bekanntesten Klassiker und Modetouren, während in den ausführlicher beschriebenen Regionen auch viele weitgehend unbekannte Anstiege enthalten sind. Bei der Mehrheit der ausgewählten Linien handelt es sich um dolomitentypische Alpinklettereien mit Normalhaken oder ohne fixes Hakenmaterial. Trotzdem finden sich ebenso viele Ziele mit gebohrten Standplätzen und sogar einige Plaisir- und Sportkletterrouten hat der Autor mit aufgenommen. Tendenziell handelt es sich eher um leichte Routen im Schwierigkeitsgrad 4-6, aber auch im 7. Grad ist noch genügend Auswahl vorhanden. Darüberhinaus wird es dann aber dünn, ebenso wie kaum noch leichtere Ziele mit aufgenommen wurden.

Die Aufmachung des Auswahlführers ist absolut top. Viele großformatige und knackscharfe Wandfotos helfen bei der Routenfindung. Die exakten und übersichtlichen Topos werden dann in der Route den besten Weg weisen. Dabei sollte man sich aber im Klaren sein, dass Topos in Dolomitenrouten manchmal eher Empfehlungscharakter für die optimale Routenwahl und Seillängenaufteilung aufweisen, da Felsstruktur und vorhandene Sicherungsmöglichkeiten meist vielfältiger sind als es ein schematisches Topo suggeriert. In den Routenbeschreibungen wurde viel Wert auf den Routencharakter, die Absicherung und die Geschichte einer Route gelegt.

Fazit: Ein sehr gut gemachter Kletterführer der bei der Darstellung und Beschreibung der enthaltenen Routen keine Wünsche offen läßt. Über die Routenauswahl läßt sich wie immer diskutieren. Ich persönlich hätte mir eine etwas stärkere Gewichtung der südlichen und östlichen Gebirgsgruppen gewünscht und vielleicht auch ein paar mehr der modernen Wege. Trotzdem ist dieser Kletterführer für alle Kletterer die im Gebirge bis zum oberen 7. Grad unterwegs sind eine uneingeschränkte Empfehlung. Wer schwieriger klettert wird das Buch allerdings eher nicht brauchen, wer damit nur in die Ampezzaner Dolomiten, in die Pala, Civetta und Brenta fahren möchte und schon andere Dolomitenauswahlführer hat, auch nicht.

Beschriebene Gebiete

  • Rosengarten
  • Marmolada-Vallaccia
  • Langkofel-Sella
  • Geisler-Pùez
  • Fanes-Tofana
  • Ampezzaner Dolomiten
  • Pala
  • Civetta-Moiazza-Bosconero
  • Brenta