Markus Stadler

Buchbesprechung Alpinliteratur

Stumme Rache

Tobs Thanners zweiter Fall

Bergkrimi: Stumme Rache - Tobs Tanners erster FallTitel: Stumme Rache - Tobs Thanners zweiter Fall

Autor: Stefan König

Verlag: Bergverlag Rother

Seitenzahl: 244

Sprache: deutsch

Preis: 12,90 €

Für wen: Fans der Kategorie "Alpenkrimis", bzw. Kletterer und Bergsteiger, die sich auch gerne einmal einen Krimi gönnen wollen.

Wo: online bei Amazon

Rezension:

Nachdem mir der erste Bergkrimi von Stefan König, der beim Bergverlag Rother unter dem Titel "Abgrund" erschienen ist, recht gut gefallen hat, war ich schon gespannt, wie die Geschichte weitergehen sollte, deren Saat in Tobs Thanners erstem Fall bereits ausgebracht wurde. Der mysteriöse Absturz eines Kletterers an der Kleinen Halt im Wilden Kaiser war noch nicht aufgeklärt und der etwas zwielichtige Hüttenwirt Brunner sann auf Rache für die Vergewaltigung seiner Tochter. Da traf es sich gut, als der Verlag bei mir nach Fotos anfragte, die ihren Titelvorstellungen entsprachen und dass tatsächlich ein Bild von mir ausgewählt wurde. Neben etwas Bildhonorar stand mir so ein Belegexemplar, das auch promt nach der Neuerscheinung bei mir eintraf.

Passend zum tristen Novemberwetter stürzte ich mich sogleich auf die Lektüre. Der Einstieg ins Geschehen fiel mir aber schwerer als erwartet. Obwohl die Story nahtlos weitergeht, wo der "Abgrund" aufhörte, plätschert die Geschichte am Anfang etwas träge vor sich hin. Da wiederholt sich schon einmal ein Gedankengang des Titelhelden Tobs Thanner in einem folgenden Dialog und Brunners Fieberträume dehnen sich zu abendfüllenden Erzählungen. Die Sehnsucht nach etwas Action wird dann aber vom Autor bald aufgegriffen und zum "Showdown" überschlagen sich die Ereignisse schon beinahe.

Was das Verbrechen konkret angeht - oder eigentlich die beiden parallel ablaufenden Kriminalfälle - könnte die Schilderung durchaus noch spannender verlaufen. Insbesondere zur Auflösung der Vergewaltigung und seiner Rache fehlen mir ein wenig die Überraschungsmomente, zu durchschaubar ist der Handlungsstrang angelegt. Bevor man anfängt sich eine Frage zu stellen erfährt man in der Regel deren Lösung.

Nichtsdestotrotz ist es dem Autor auch in diesem Buch wieder ausgezeichnet gelungen detailgetreue Ortskenntnis (sogar einzelne Seillängen von langen alpinen Kletterrouten werden perfekt wiedergegeben), Einblicke in das Bergsteiger- und Kletterermilieu, sowie nachvollziebare Gedankengänge von Personen aus diesen Kreisen mit den beiden Fällen zu kombinieren.

Fazit: Ähnlich zum Abgrund für meinen Geschmack ein eher mitelmäßiger Krimi, der aber durch seinen sehr guten Bezug zum Bergsteigen und Klettern deutlich gewinnt und dadurch der anvisierten Zielgruppe alpinistisch interessierter oder vorgeschädigter Personen als unterhaltsame Lektüre empfohlen werden kann.