Markus Stadler

Sportklettern bei Arco

Gola di Toblino

Eines der größten und vielfältigsten Klettergebiete im oberen Sarcatal versteckt sich unmittelbar oberhalb des Toblinosees in einer engen Schlucht. Die meisten Routen sind hier südseitig exponiert, rechts oberhalb bieten noch zwei weitere Sektoren eher plattige Routen mit ostseitiger Exposition. In der Schlucht, (durch die im Frühjahr ein ziemlich laut rauschender Bach fließt) zieht aber meistens ein leichter Wind, so dass selbst an wärmeren Tagen hier noch geklettert werden kann, zumindest an den Felsen, deren unterer Teil durch die Bäume abgeschattet wird. Einige Routen verlaufen direkt über der (aber nur sehr wenig befahrenen) Straße.

Eine ganze Reihe an Routen in der Gola verlaufen direkt über der Straße
Einige Routen in der Gola verlaufen direkt über der Straße

Anfahrt

Von Arco durch das Sarcatal nach Norden bis Sarche. Hier fährt man noch ein kurzes Stück weiter in Richtung Trento am Toblinosee bis auf Höhe des Schloßes. Direkt gegenüber der Schlosszufahrt zweigt links der Straße ein Feldweg ab, der zwischen Mauern durch den Weinberg führt. Bald wird die Straße etwas steiler und eine Kehre führt hinein in die Schlucht. Wer zu den Sektoren Arccadioland oder Pezzent Area will, parkt am besten gleich an den ersten Parkbuchten nach der Kurve. Zu den anderen Sektoren fährt man die Straße noch weiter aufwärts und parkt direkt unterhalb der Felsen. Es sind zwar immer nur recht kleine Parkbuchten, aber insgesamt findet sich entlang der Straße sicherlich für gut 30 Fahrzeuge Platz.

Zustieg

Zu den Sektoren Arcadioland und Pezzent Area beginnt einge Meter nach der ersten Parkbucht rechts ein kleiner Pfad, der in 5 Minuten hinauführt zu den Sektoren (als erstes erreicht man Arcadioland, wenn man der Wand noch 2 Minuten nach rechts folgt, gelangt man zur anspruchsvollen Pezzent Area. Die weiteren Sektoren sind fast alle mehr oder weniger unmittelbar rechts der Straße ein Stück oberhalb der Schlucht, zum Teil sichert man direkt von der Straße.

Felscharakter

Überwiegend senkrechter bis leicht geneigter Fels, mit Leisten und gelegentlichen Löchern. An den (eher wenigen) Überhängen oft versintert. In der Grotte stark überhängende Sinterkletterei. Besonders an den leichteren Touren und an ausgeprägten Schlüsselstellen der beliebten schwierigeren Touren teilweise schon recht abgespeckter Fels. Stellenweise aber auch noch schön rau.


Jule klettert "Highway to hell" (7a+) im Sektor "Il Giardino" in La Gola.

Routenanzahl und Schwierigkeit

Es gibt insgesamt 7 größere Sektoren, sowie ein paar kleine schattige auf der anderen Bachseite, die aber nur selten besucht werden:

Arcadioland: etwa 20 senkrechte bis leicht geneigte Routen mit 15 - 30 Metern Länge; Schwierigkeitsbereich überwiegend 5 c bis 6b+

Pezzent Area: etwa 25 senkrechte, technisch sehr anspruchsvolle Routen mit 20 - 25 Metern Länge; Schwierigkeitsbereich hauptsächlich 6b bis 7b

Grotte: etwa 15 Routen mit 20 - 40 m Länge- im zentralen Teil stark überhängend im Bereich 7a bis 8a+. Seit 2017 neu sind rechts drei kurze Anfängerrouten im 4. und 5. Grad und links eine wunderschöne, sehr lange 6b oder 6b+ (40 m - im Vertical-Life-Führer stark überbewertet mit 6c+).

Il Giardino: 25 sehr abwechslungsreiche Routen im Bereich 4c bis 7b+ - vor allem im rechten Teil gibt es seit 2017 jetzt viele schöne Einsteigerrouten im 5. Grad.

Il Castello: etwa 15 Routen von 5c bis 8b und bis zu 40 m Länge, wobei einige über 2 Seillängen gehen oder auf der Hälfte beendet werden können.

Il Guadrail: Sektor direkt an der Straße mit etwa 25 Routen im Niveau 6a+ bis 8a+. Meist senkrechte Kletterei, oft kleingriffige Leisten.

Il Tornante: Etwa 20 teils leichtere Routen am linken Rand des Felsriegels mit rund 20 Metern Länge. Schwierigkeitslevel 5c bis 7b.

Wandhöhe

meist um 20 bis maximal 30 Meter. Nur bei ein paar Routen in der Grotte und im "Castello" sind 70 oder gar 80 m Seile von Vorteil.

Exposition

Die Sektoren Arcadioland und Pezzent Area sind nach Osten ausgerichtet. Die restlichen Sektoren blicken nach Süden. Teilweise ist der Wandfuß im Wald, in der Grotte ist im Sommer lang Schatten, im Winter teilweise Sonne.


In der Grotte gibt es auch steile Kletterei.

Familieneignung

Gut; Arcadioland und Pezzent Area mäßig. Mit Ausnahme dieser beiden Sektoren unschlagbar kurzer unproblematischer Zustieg, teilweise könnte fast vom Auto aus gesichert werden. Die Straße wird kaum frequentiert, nur wenige Autos am Tag fahren auf ihr (hauptsächlich Kletterer), sowie einige Radler. Vor allem am Sektor Tornante können sich Kinder gut aufhalten, der Bach hat meist nur recht wenig Wasser, nur im Frühjahr bei Schneeschmelze kann er laut und mit viel Strömung daherkommen. An den anderen Sektoren ist der Platz teilweise etwas begrenzter und weniger gutes Spielgelände, meist aber ebenfalls ungefährlich.