Markus Stadler

Sportklettern bei Arco

Regina del Lago

Sicherlich eines der schönsten leichteren Gebiete am Nordende des Gardasees befindet sich oberhalb der alten Straße ins Valle di Ledro. Die schönen und oft auch recht langen Routen durch die grauen Platten sind bestens abgesichert und weil das Gebiet noch recht neu ist, sind die Routen auch noch recht rau. Der mit 15 bis 25 Minuten etwas längere Zustieg dürfte die Massen kaum abschrecken - schon eher die hier gelegentlich anzutreffenden Sandvipern.

Daneben gibt es direkt oberhalb der Straße auch noch eine ganze Reihe an neuen Mehr-Seillängen-Routen. Diese spielen sich ebenfalls in den unteren und mittleren Graden ab und weisen ein ähnlich feines Ambiente auf wie die Sportklettersektoren.


Jan klettert die sehr schöne Route

Jan klettert die sehr schöne Route "El Giga" (6a)
, Sektor B

Anfahrt:

Von Arco nach Riva und am Kreisel am Ortseingang nach rechts der Ausschilderung ins Val di Ledro folgen. Die neue Straße führt durch einen langen Tunnel oberhalb von Riva in das enge Seitental des Gardasees. Unmittelbar am Ende des Tunnels gibts einige Parkmöglichkeiten oder 250 m weiter an der Straße befinden sich rechts und links große Parkplätze. Auch an der alten Straße befinden sich einige Parkmöglichkeiten, allerdings ist diese gesperrt und es kann zu Strafzetteln führen wenn man sein Auto dort abstellt.

Zustieg:

An der Straße zurück zum Tunneleingang und rechts davon auf der alten (für Kfz gesperrten) Straße durch einen Tunnel abwärts, bis die Steinmauer endet. Hier beginnt auf der Mauer ein Weg. Diesem entlang aufwärts, an Gabelungen immer rechts abbiegen (Ausschilderung "palestra di roccia") knapp 10 Minuten entlang bis nach einem schmalen und ausgesetzten Wegstück rechts an einem Baum zwei Holzschilder angebracht sind ("Parcheccio" und "palestra di roccia").

Links hinauf führt hier der Weg zu Sektor A (weitere knapp 10 Minuten - wobei man an einem Steinmann links abbiegen muss).

An den Schildern geradeaus kommt nach ca. 100 m erneut eine Abzweigung (Steinmann), die nach links in 2 Minuten zum Sektor B führt. Lässt man auch diese Abzweigung links liegen, gelangt man unmittelbar zu Sektor C und wenn man dem Weg von dort nochmals gut 100 m folgt, zweigt bei einem weiteren Steinmann ein Steig zum kleinen Sektor D ab.

Felscharakter:

Raue, geneigte Platten mit Rissen und Löchern. Im Sektor C einige steilere Passagen mit Sintern, Sektor D ebenfalls steil mit Leisten und Sintern.


Ulli freut sich in

Ulli freut sich in "Flebo" (5c)
über den griffigen Fels

Routenanzahl und Schwierigkeit:

In den Sektoren A bis C spielt sich der überwiegende Teil der Routen in den Schwierigkeitsgraden 5a bis 6b ab. Oftmals können von den angegebenen Schwierigkeitsgraden am Wandfuß und im Führer 1 - 2 Grade abgezogen werden - ein Teil der Routen ist aber auch realistisch bewertet.

In den zwei Sektoren mit den Mehr-Seillängen-Routen existieren derzeit ca. 15 Wege mit 3 bis 6 Seillängen in den Schwierigkeitsgraden - diese befinden sich nur 5 - 10 Minuten unterhalb des Parkplatzes links der Straße.

==> Routenliste der Sportklettergebiete und Infos zu den Mehrseillängenrouten finden sich bei Arrampicata-ledro.it (italienisch).

Wandhöhe:

15 - 30 m, im Sektor C sind einige Routen mit bis zu 4 Seillängen zu finden. Ein 60 m Seil reicht in der Regel aus.

In den längeren Routen am Tunnel sind teilweise bis zu 120 m Wandhöhe zu überwinden - der Abstieg erfolgt dort zu Fuß.

Exposition:

Die Wand ist nach Süden ausgerichtet und befindet sich ganztags in der Sonne. Am Wandfuß spenden Bäume Schatten.


Schöner Blick auf den Gardasee und den Monte Baldo

Schöner Blick auf den Gardasee und den Monte Baldo