Markus Stadler

Klettern in Italien

Arco am Gardasee und Sarcatal

Populäres Klettergebiet mit Flair

Arco wenige Kilometer nördlich vom Gardasee ist das Top-Klettergebiet in Norditalien - das wird dem Gebietsneuling spätestens dann klar, wenn er an einem verlängerten Wochenende verzweifelt versucht an einem Campingplatz ein freies Fleckchen für sein Zelt zu finden. Obwohl mittlerweile die Biker-Gemeinde den Felsfreaks ein wenig den Rang abgelaufen hat und einige der beliebtesten Felsen schon krass abgespeckt sind, bieten Arco und Umgebung nach wie vor perfektes Terrain zum Klettern jeder Art, ob Sportklettern oder Alpinklettern.

Die eindrucksvolle Skyline von Arco
Die eindrucksvolle Skyline von Arco

Anreise:

Da die Klettergebiete rund um Arco mehr oder weniger verstreut sind, ist ein fahrbarer Untersatz vor Ort empfehlenswert. Wer allerdings nur ein Radl dabeihat, ist schon recht gut bedient und kann in eine halben Stunde Strampelzeit bereits genügend Gebiete für eine Woche erreichen. Und selbst in 30 - 45 Minuten Fußmarsch vom Ortszentrum sind schon eine hand voll Sportklettergebiete und wohl an die 100 Mehr-Seillängen-Routen erreichbar. Über die Brenner-Autobahn erreicht man Trento oder Rovereto problemlos. Von der Ausfahrt Trento Nord (die Ausfahrt Trento Centro ist von Norden kommend gesperrt) über die gut ausgebaute Strasse nach Sarche und weiter nach Arco. Wer von Süden kommt, fährt besser in Rovereto-Süd aus und erreicht über Mori und Nago das Zentrum des Kletterns. Der nächste Bahnhof ist in Rovereto. Über Mori fahren regelmäßig Busse nach Arco.

Übernachtung

1. Camping

Auch Campen ist in Arco ziemlich teuer. Wer zu zweit zur Hauptsaison (die hier das halbe Jahr gilt) mit Zelt und Auto auf einem Campingplatz übernachtet zahlt ca. 10 - 12 Euro pro Nacht und Person. Mehrere Campingplätze kommen in Frage:

  • In Arco der "Arco-Camping", oder der Camping Zoo (beide direkt unterhalb der Felswände vom Colodri). Allzugroße Unterschiede gibts nicht, am "Zoo" ist es ein paar Cent günstiger und er ist mit vielen exotischen Pflanzen und Tieren schön gestaltet, während, Arco-Camping etwas insgesamt etwas "nobler" ist.
  • Als Alternative empfiehlt sich der Campingplatz in Pietramurata. Preislich liegt er etwa in der Kategorie des Camping Zoo und er stellt einen guten Ausgangspunkt für all diejenigen dar, die vorwiegend im Sarcatal und in den Valli di Gudicarie klettern möchten.
  • Weitere Zeltplätze gibt es direkt am Gardasee in Torbole und Riva und auch der ein oder andere "Agritourismo" bietet die Möglichkeit in seinem Weinberg oder Olivenhain gegen Gebühr sein Zelt aufzustellen.

2. Ferienwohnungen

Durch die hohen Campingplatz-Preise ist eine Ferienwohnung häufig auch kaum noch teurer. In Arco zum Beispiel sind das Arco Guesthouse von "Pater" Hans-Martin Götz oder die Appartements Casa Belli gute Quartiere.

Noch etwas günstiger, ca. 10 min. von Arco, in wunderschöner, ruhiger Lage oberhalb von Drena gelegen befinden sich die Maso Salim Relaxapartments (es gibt wohl auch ein Klettergebiet in unmittelbarer Nähe mit eher schwierigen Routen, das kenn ich aber noch nicht).

3. "Biwakieren"

Nicht empfehlenswert ist das regelmäßige "Wilde Zelten" in der näheren Umgebung von Arco. Hier werden gezielte Polizeikontrollen durchgeführt und wer erwischt wird muss mit saftigen Strafen rechnen. Wer mit einem Bus irgendwo stehenbleiben möchte, sollte dies möglichst nicht in Ortsnähe machen. Je weiter man sich von Arco entfernt, desto problemloser gestaltet sich allerdings das Übernachten im Freien. Es sollte aber auch dort selbstverständlich sein, Privatgrund zu respektieren und vor allem keine Spuren zu hinterlassen sobald man den Platz wieder verlässt.

Beste Jahreszeit

In Arco kann man das ganze Jahr über klettern. Durch die große Auswahl an Klettergebieten in unterschiedlichsten Expositionen und Höhenlagen findet sich praktisch immer ein passender Fels. Im Sommer können die südexponierten Felsen oft zu heiss sein, während im Winter ein sonniger Fels notwendig ist, um sich nicht die Pfoten abzufrieren. Wer im Winter mit Zelt in Arco anrückt sollte sich bewußt sein, dass er sich in einem Alpental befindet, wo die Frühtemperaturen im Januar und Februar durchaus -5 oder gar -10 Grad erreichen können! Zudem solltet Ihr Euch nicht der Illusion hingeben, dass es in Arco immer schön Wetter ist. Südstaulagen sollte man meiden und auch die sommerlichen Gewitter können hier zur Hochform auflaufen und schon mal eine ganze Nacht anhalten.

Ein Problem sind in Arco die beliebten "Langen Wochenenden". Wer an Ostern oder Pfingsten mit einer Klettergruppe nach Arco kommt und viele Routen im 5. und 6. Schwierigkeitsgrad sucht, muss bedenken, dass er damit nicht alleine ist und die (eher wenigen) leichteren Gebiete an solchen Tagen höllisch voll sind. Ab 7a aufwärts ist dann aber erstens die Auswahl größer und auch die "Konkurrenz" weniger. Wer nicht unbedingt in Massone seine Lieblings-7b klettern möchte, wird dann kaum noch ein Problem damit haben. Die normalen Wochenenden sind hingegen meistens deutlich ruhiger und an Wochentagen ausserhalb der italienischen, süddeutschen und österreichischen Ferientermine hat man eine riesige Auswahl an Klettergebieten meist für sich alleine.


Selbst 70 Jahren kann man in Arco noch seinen Spaß beim Klettern haben, wie Sepp hier an der Muro dell Asino
Selbst mit 70 Jahren kann man in Arco noch seinen Spaß beim Klettern haben, wie Sepp hier an der Muro dell Asino

Kletterrouten:

  • Alpinklettern im Sarcatal
    Einige längere Routen (nicht immer sehr alpin) beschreibe ich auf diesen Seiten
  • Sportklettergebiete bei Arco
    Einige der vielen Sportklettergebiete im Umkreis von Arco stelle ich hier vor.
  • Arcowall
    Gute Internetseite mit vielen Topos von Sportklettergebieten in und um Arco
  • Klettern im Sarcatal
    Sehr schön gemachte Website mit perfekten Infos zu vielen Mehrseillängenrouten im Sarcatal von der Gruppe um Heinz Grill. Einige Hintergrundinfos zur Philosophie dieser Routen gibt auch Florian Kluckner auf seiner Homepage.

Der Klettergarten Belvedere gehört landschaftlich zu den schönsten rund um Arco
Der Klettergarten Belvedere gehört landschaftlich zu den schönsten rund um Arco

Kletterführer:

  • Klettern in Arco von Mario Manica, Antonella Cigogna, Davide Negretti (Versante Sud 2015) beschreibt 113 Klettergebiete rund um Arco
  • Hohe Wände im Sarcatal (Versante Sud 2013)
    Der brandneue, dicke Führer beschreibt die alpinen Kletterrouten und Sportklettertouren mit mehreren Seillängen bei Arco.

Kletterkurse und Kletterführungen bei Arco

Nahezu jede Bergschule im Umkreis von 5 Autofahrstunden bietet Kletterkurse und Führungen in Arco an. Auch vor Ort gibt es natürlich Kletterschulen, wer aber einen mehrtägigen Kurs machen möchte, sollte den bereits vor dem Urlaub buchen. Empfehlen kann ich die oberbayerische Bergsportschule "Mountain-Elements", deren motivierte Bergführer einen Teil der Kletterkurse ebenfalls in Arco abhält und auch sonst flexibel genug ist, um individuelle Wünsche zu erfüllen.