Markus Stadler

Wilder Kaiser > Totenkirchl > Sockelwand


Come Back

Bew. E-Grad Zeit Länge Wandh. Expos. Sterne Begehungen
8+ E1 2 h 100 m N

Charakter

Super Sportkletterei in bestem Fels mit homogener Schwierigkeit

Erstbegeher

Klaus Harasser 2004

Schwierigkeit

8+ (direkte Variante ca. 9, noch kein RP)

Absicherung

Mit Bohrhaken abgesichert

Ausrüstung

12 Express

Zustieg

a) von der Griessener Alm auf dem Stripsenjochzustieg bis zur 2. Rechtskehre nach dem Abzweig des Eggersteigs. Hier führt ein kleines Steiglein geradeaus weiter schräg links aufwärts zum Totenkirchl-Sockel. Rechts am Sockel aufwärts bis unter den auffallenden Riss der Route „Goggolori“. b) den Totenkirchl-Sockel erreicht man von der Strips, in dem man dem Weg zum Totenkirchl ein kurzes Stück folgt bis in die erste Scharte (oberhalb der Erosionszone des Hüttenzustiegs). Von der Scharte noch ein Stück nach Süden aufwärts, bis nach Pfadspuren abzweigen, die hinabführen in den Wildanger.

Einstieg

Einige Meter rechts des markanten Goggolori-Risses befindet sich der Einstieg von Octopus, den auch Comeback benutzt.

Routenverlauf
Abstieg

Abseilen über die Route oder vom Ausstieg nach rechts und in wenigen Minuten zu Fuß zum Einstieg.

Stützpunkt

Stripsenjochhaus

Hinweise
Informationsquelle

Kletterführer Wilder Kaiser


Topo

Topo der Kletterroute „Comeback“ am Totenkirchl-Sockel, Wilder Kaiser


Wandbild

Derzeit kein Wandbild verfügbar.


Weitere Fotos von der Route

Keine Bilder vorhanden




Sonstiges

PDF-Datei PDF PDF-Datei erstellen
Externer Link