Markus Stadler

Frühjahrspowder am Gabler

23.04.2017 Tourenverhältnisse Zillertaler Alpen erstellt von Markus

Sehr gute Verhältnisse hat es aktuell am Gabler von der Finkau am Gerlospass.

 


Das Wildgerlostal mit dem Gabler

Nachdem es laut Bericht eines Freundes am Gabler am Freitag schon perfekt war und uns in der Kombi Wetter/Schnee/akzeptable Fahrzeit nix Besseres einfiel sind wir heute ebenfalls zum Gerlospass hinaufgekurvt. Ein gewisses Restrisiko für eine Abfahrt bei schlechter Sicht aufgrund von Hangwolken war allerdings gegeben.

Auf der Anreise regnete es immer wieder, in Gerlos ging der Regen in Schnee über und am Ausgangspunkt flockte es nur noch ganz leicht und die ersten Lücken waren am Himmel zu sehen. Die Stimmung stieg. In der Finkau lagen ungefähr genau 3 cm Neuschnee. Die ersten Altschneereste begannen 200 m südlich des Hotels an der Brücke. Bis zur Drisslalm waren unter den paar cm Neuschnee immer wieder Passagen ohne Altschneedecke zu sehen, weshalb ich schon davon ausging, hier in der Abfahrt öfter abschnallen zu müssen. Danach dann nur noch ein paar ganz kurze Stellen mit fehlender Altschneedecke (wobei Altschnee eigentlich falsch ist - es handelte sich überwiegend um den Schnee von Mitte der Woche) mit 5 - 10 cm pulvrigem Neuschnee oben drauf.

Im Bereich der Materialseilbahn war die Altschneedecke immerhin schon 40 cm stark, so dass das sehr steinige Gelände hier halbwegs überdeckt war. Ab dem Karboden über der Steilstufe dann ordentliche Schneehöhe - allerdings begann hier der Wind zu blasen und erste Einwehungen zu bilden. Im großen Hang bis unter die Mandlkarscharte hielt sich der Wind in Grenzen aber ab der Querung legte er kontinuierlich zu und bildete massive Dünen. Am Skidepot dann stark böiger Wind, den Gipfelgrat haben wir uns daher geschenkt. Die Umgehung in der Ostseite wäre heute wohl nicht möglich gewesen, dort lag meterweise Triebschnee.


Langer Aufstieg bei noch bewölktem Himmel.


Kalter Wind und Schneeverwehungen kurz vor dem Skidepot.

Pünktlich zur Abfahrt riss es dann komplett auf und wir konnten im Sonnenschein ins Tal wedeln. Im ersten Hang gab es noch windverblasenen Schnee, aber kurz unter dem Windkolk begann perfekter Pulver, der fast bis hinab zur Steilstufe reichte. Dort begann es dann weicher zu werden und der steile Hang unter der Kante war vom Vortag ziemlich zerackert, danach ging es nochmal in passabel fahrbarem, tiefem Pappschnee bis zum Fahrweg. Der Nassschnee auf dem Weg war vor allem ab der Drisslalm sehr langsam, die meisten aperen Stellen konnte man am Rand auf 2-4 cm Neuschnee im Gras umfahren. Letztendlich haben wir die Ski mit 1-3 mal kurz Abschnallen erst bei der Brücke hinter der Finkau ausgezogen.


Noch leicht gepackter Schnee am ersten Hang.


Danach 1000 Höhenmeter Powder.

Tendenz: Bis zur Drisslalm wirds jetzt sehr schnell kaum noch Schnee haben - auch die Passage bis zum Flachstück kurz vor die Materialseilbahn dürfte bald die ersten aperen Stellen kriegen. Danach liegt aber noch relativ ordentlich Schnee. Nachdem ab Mittwoch weiterer Neuschnee folgen soll, lohnt sich der Gabler sicher noch längere Zeit.

Skitourenführer Tuxer- und Zillertaler Alpen

Umfangreicher Gebietsführer für Skitouren in den Tuxer Alpen und den Zillertaler Alpen von Markus Stadler, erschienen im Panico Alpinverlag. [weiter...]