Home » Klettern » Alpinklettern » Bayrische Voralpen und Chiemgauer Alpen » »

Kletterrouten Bayerische Voralpen » Pendling » Ostwand

Weg der drei Hodalumpen

Bewertung Ernsthaftigkeit Infos
7+ E3+
KletterzeitKletterlänge
6 - 7 h840 m
WandhöheExposition
600 mO
Beliebtheit
Bayerische Alpen Band 2: Kletterführer Out of Rosenheim und Kufstein
Wandbild der Pendling Ostwand mit dem Weg der drei Hodalumpen

Wandbild der Pendling Ostwand mit dem Weg der drei Hodalumpen

Routencharakter

Häufig botanische Alpinkletterei. Ein alpines Abenteuer für Locals, denen die Wand schon lange ein Dorn im Auge ist. Der Pendling ist der markante Hausberg von Kufstein und ein beliebter Wander- und Aussichtsberg mit gemütlicher Hütte am Gipfel. Die Ostwand ist vielleicht nicht sofort als "Wand" zu erkennen, da der Botanikanteil der Steilflanke ähnlich hoch ist wie der Felsanteil. Dort wo der Fels allerdings zum Vorschein kommt ist er erstaunlich fest und kompakt. Ausserdem steht dieser "Mugel" bei jeder Fahrt ins Gebirge so dermaßen penetrant im Blickfeld, dass drei Rosenheimer Kletterer in den 90er Jahren dort eine alpine Route erschlossen haben, die neben einigen Seillängen schöner Kletterei an kompaktem Fels aber auch viel Gras zu bieten hat. Eine echte Abenteuer-Route mit herrlichem Blick auf Kufstein und das Inntal. Wer in diese Tour einsteigen möchte, sollte sich im Klaren sein, dass es keine Sportkletterroute ist. Eigenverantwortliches absichern, alpine Erfahrung (auch im steilen Grasgelände) und eine gewisse Ausdauer sind unbedingte Voraussetzung.

Schwierigkeit

7+ (1 Stelle - oder A0), einige Stellen 7-, meist deutlich leichter

Absicherung

Obwohl die Tour für alpine Verhältnisse gut mit Schlingen und Normalhaken, sowie einigen Bohrhaken eingerichtet ist, bzw. in den Jahren nach der Erstbegehung war, benötigt man Klemmkeile und Schlingen. Das vorhandene Schlingenmaterial dürfte mittlerweile nicht mehr zuverlässig sein.

Empfohlene Ausrüstung

Schlingen, Keile und Friends 1 - 3

Erstbegeher

Klaus Zehetner, Herbert Lang, Werner Schönauer am 24.9.1994

Ortovox - Wissensplattform für einen nachhaltigen Bergsport

Zustieg

Vom Parkplatz dem Wanderweg in Richtung Pendling folgen. Nach ca. 15 Minuten links weg und weglos durch den Hochwald, zum Schluß an einem kleinen Bachbett entlang unter die Ostwand des Pendling. Der Einstiegspfeiler liegt etwas links des tiefsten Ostwandpunktes (markanter Lawinenstrich). 45 Minuten vom Stimmersee.

Einstieg

der Einstieg befindet sich rechts eines großen Höhlenüberhanges bei einem Baum. Von hier sieht man in ca. 10 m Höhe in der Platte den ersten (ursprünglich orangenen) Bohrhaken.

Routenverlauf

Die Wand ist in zwei Etagen aufgeteilt, die durch ein markantes Wald-Band getrennt sind. Jede dieser Etagen hat ungefähr in der Mitte eine Art Pfeiler. Über diese beiden Pfeiler veläuft die Route. Den ersten Pfeiler gewinnt man von links aus einem kleinen Kar.

Abstieg

Die Route endet unmittelbar am Gipfelhaus. Der Ausschilderung folgt man der Fahrstraße hinab in Richtung Hinterthiersee und dann nach rechts wieder zum Ausgangspunkt (ca. 1,5 - 2 Stunden).

Übernachtung oder Einkehr

Die Route endet unmittelbar am bewirtschafteten Pendlinghaus.

Hinweise

Bester Jahreszeit: Durch die südostseitige Ausrichtung kann in dieser Wand bereits zeitig im Frühjahr geklettert werden. Theoretisch bis in den Spätherbst. Im Sommer ist es sehr heiß und das lange Gras stört zusätzlich. Sollte im Frühjahr im oberen Wandteil noch ein Schneefeld liegen, droht am Einstieg und in der ersten Seillänge Lawinen- oder Steinschlaggefahr aus der von oben herabziehenden Rinne.

Topo

Topo der Kletterroute in der Pendling Ostwand

Topo der Kletterroute in der Pendling Ostwand


© Markus Stadler 1999 - 2021 | All rights reserved

Kontakt | Impressum | Sponsoring

Ortovox - Wissensplattform für einen nachhaltigen Bergsport
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. | Datenschutzerklärung