Kategorien: Klettergebiet Bayerische Alpen Chiemgauer Alpen

Auerwandl

Griffige Genusskletterei am Auerwandl

Klettergarten mit leichten Routen bei Oberwössen

Ein kleiner, aber feiner Klettergarten befindet sich im Aßberggraben, direkt an der Forststraße zum Taubensee. Entdeckt und erstmalig erschlossen wurde der Fels bereits 1995 von Herrmann Auer. In der Folge kümmerten sich die DAV-Sektionen Prien und Achental mit mehreren Felsputz- und Sanierungsaktionen darum, dass der Klettergarten perfekt abgesichert wurde und nicht zuwächst. Der bequeme Zustieg entlang der Forststraße, der geräumige, ebene Wandfuß, zahlreiche schöne leichte Routen und nicht zuletzt die sonnige Lage sorgen dafür, dass der Felsen sich ­großer Beliebtheit erfreut. Insbesondere an den Wochenenden rücken die Kletterer oft in größeren Gruppen an, und Kletterkurse belagern dann oft länger die leichten Routen. Etwas Rücksichtnahme auf allen Seiten kann das gegenseitige Auskommen deutlich verbessern. Im Sommer sind besonders die Abendstunden ideal. Dann verschwindet die Sonne ums Eck, und auch der Andrang hält sich in der Regel in Grenzen.
Ein weiterer Sektor wurde vor etwa 10 Jahren von Miche Feichtner kurz oberhalb vom Parkplatz erschlossen. In den letzten Jahren haben Unbekannte noch ein paar weitere Routen hinzugefügt. Der Name „Siffwandl“ deutet es schon an, dass man hier trockenere Wetterphasen abwarten sollte, dafür ist aber dort die Sonne ab Mittag verschwunden. Alles in allem also ein gutes Ziel für den Nachmittag an heißen Sommertagen. Im Gegensatz zum Auerwandl wird die Wand aber zu Unrecht kaum besucht.

Anfahrt

ÖPNV: Mit der Buslinie 9505 im Stundentakt vom Bahnhof Prien zur Haltestelle Oberwössen Touristinfo.
PKW: Von Oberwössen auf der B305 noch etwa 500 m in Richtung Reit im Winkl bis zum Parkplatz auf der rechten Seite am Beginn einer Forststraße.

Zugang

Von der Bushaltestelle 5 Minuten entlang der Bundesstraße bis zum Parkplatz. Hier rechts der Forststraße aufwärts folgen bis zur Wand (weitere 15 bis 20 Minuten). Zum Siffwandl folgt man der Forststraße in Richtung Auerwandl nur etwa 350 m aufwärts, bis zu einem flachen Holzlagerplatz auf der rechten Seite. Hier sieht man die Wand schon rechts oberhalb. Bei einem Felsblock verlässt man die Straße. Auf den ersten Meter hält man sich ganz am rechten Rand des Brombeergestrüpps in den hohen Bäumen. Dann geht es auf derzeit kaum sichtbaren Steigspuren (Steinmänner) zur Wand (5 bis 10 Minuten vom Parkplatz)

Kletterrouten

Am eigentlichen Auerwandl gibt es gut 25 Routen - die meisten im Schwierigkeitsbereich 3 bis 7-, im linken Teil befindet sich ein halbes Dutzend kurzer, knackiger boulderiger Routen in den Schwierigkeiten 8+ bis 9+. Am Siffwandl warten etwa 15 Routen von 5 bis 9- auf Begeher.

Kletterführer

Der Kletterführer Bayerische Alpen, Band 1 beschreibt die Kletterrouten am Auerwandl ausführlich. Wer einen Fehler entdeckt oder eine neue Route begangen oder eingebohrt hat, ein Projekt klettern konnte oder einen anderen Hinweis für den Autor oder die Leser des Buches hat, schickt mir am besten eine E-Mail

Updates, Berichtigungen, Ergänzungen - Stand Juni 2024

Seite 276-279 (Hauptsektor): 

Nr. 27 Principessa di papa (4-), 15 m
Nr. 28a: Neutour rechts von Mongognom: Mango Maus (4), 15 m)

Seite 280/281 (Siffwandl):

Am Sektor Siffwandl fehlten mir zum Redaktionsschluss einige Informationen

Nr. 1: Ruck-Zucki (7+/8-)
Nr. 2: Peeling (7+)
Nr. 3: Lieber tot als schattig (8+), 15 m
Nr. 4: Platz an der Sonne (8), 15 m
Nr. 6: Frühjahrsputz - Leider im Führer falsch bewertet, tatsächlich ist die Route 7
Nr. 8: Kehraus (Riss)
Nr. 9: Putzkolonne (7, bzw. bei Umgehung der Crux am 2. Haken über Nr. 10 nur 6)
Nr. 17: Kankra (6)