Home » Skitouren » Tourenplanung & Infos » Schneeverhältnisse

Skitourenrunde Zillertaler Alpen - Venedigergebiet

26. 03. 2022 | Tourenverhältnisse Zillertaler Alpen Venedigergruppe
von Markus Stadler

6-Tages-Skidurchquerung bei bestem Wetter

Von Montag bis Samstag haben wir eine Skitourenrunde in den Zillertaler Alpen und Westliche Hohen Tauern gedreht. Start war in der Finkau am Gerlospass, die weiteren Stationen waren: Roßkarscharte - Krimmler Tauernhaus - Krimmler Törl - Hoher Sonntagskopf - Postalm - Maurertörl - Essener-Rostocker-Hütte - Vordere Gubachspitze - Hinteres Umbaltörl - Kasern - Rauchkofel - Gasthaus in der Au - Schönachschneid - Keeskarscharte und Endpunkt wieder in der Finkau.

Die Schneelage war sehr gut, wenn auch insgesamt eher unterdurchschnittlich für Ende März. Trotzdem waren sämtliche Talabfahrten möglich. In allen Tälern lag noch ca. 40 - 80 cm Altschnee. Nur im Südaufstieg von Kasern in Richtung Rauchkofel musste man die Ski am steilen Sommerweg im Wald wegen Schneemangel etwa 150 Hm tragen, wobei aber die Forststraße von Prettau noch gut schneebedeckt gewesen wäre (aber für uns ein Umweg). Ebenfalls getragen haben wir die Ski vom Gasthaus in der Au entlang der Fahrstraße bis zur Staumauer Zillergrund. Die Talabfahrt im Hundskehlgrund ist durchgehend bis zur Straße möglich (Im Sundergrund ist ganz unten ein kurzes Stück Straße geräumt), auch von der Staumauer Zillergrund kann man links bis nach Bärenbad abfahren. Am wenigsten Schnee hat es auf der Südseite der Venedigergruppe, wo West- und steile Südhänge oft aper sind, die Abfahrten bis zu den Hütten sind trotzdem durchgängig möglich, vermutlich aber dann nicht mehr ganz bis hinab ins Tal.

Dienstag bis Donnerstag war es noch recht kalt mit trockener Luft, so dass es nur in steileren Sonnenhängen weich wurde. Dort gab es meist beste Firnbedingungen. Freitag und Samstag wurde die Luft wärmer und etwas feuchter, so dass es schneller auffirnte und auch tiefer durchfeuchtete. Im Schatten blieb es aber selbst am wärmsten Tag (Samstag) bis ca. 2000 m noch hart. Dafür waren Süd- und Osthänge hier nach Mittag dann schon sehr tief aufgeweicht. Spontane Nasschneelawinen warten trotzdem noch nirgends zu beobachten. Einziges Manko: Durch den andauernden, teils starken Windeinfluss sind viele Hänge hartgepresst und teils mit üblen Windgangeln übersät (zum Beispiel die gewaltige Abfahrt von den Sonntagsköpfen zur Postalm), was im hartgefrorenen Zustand sehr ungut zu fahren ist und selbst wenn es weich ist, keinen Firngenuss aufkommen lässt. Es empfiehlt sich daher windgeschützte Hänge für die Abfahrt auszuwählen.

Start ins Wildgerlostal

Start ins Wildgerlostal

Saharastaub überall

Saharastaub überall

Magere Schneelage in der Abfahrt zur Essener-Rostocker-Hütte (ca. 2400 m)

Relativ magere Schneelage in der Abfahrt zur Essener-Rostocker-Hütte (ca. 2400 m)

Dafür perfekte Firnbedingungen im Umbaltal
Blick in Richtung Umbaltörl, dem Übergang nach Kasern

Blick in Richtung Umbaltörl, dem Übergang nach Kasern

Auf den Südhängen von Kasern frühlingshafte Bedingungen

Auf den Südhängen von Kasern frühlingshafte Bedingungen

Abfahrt in den Zillergrund nach Bärenbad

Abfahrt in den Zillergrund nach Bärenbad

Übergang über die Schönachschneid erfordert einige Meter Kletterei

Übergang über die Schönachschneid erfordert einige Meter Kletterei

Die Osthänge unter der Keeskarscharte sind am Samstag nachmittag schon sehr weich

Die Osthänge unter der Keeskarscharte sind am Samstag nachmittag (ca. 13.30 Uhr) schon sehr weich

Blick zurück auf Anfang und Ende unserer 6-Tages-Rundtour

Blick zurück auf Anfang und Ende unserer 6-Tages-Rundtour

© Markus Stadler 1999 - 2021 | All rights reserved

Kontakt | Impressum | Sponsoring

Ortovox - Wissensplattform für einen nachhaltigen Bergsport
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. | Datenschutzerklärung