Home » Skitouren » Tourenplanung & Infos » Schneeverhältnisse

Zederhaustal, Lungau, Niedere Tauern

2. 04. 2018 | Tourenverhältnisse Niedere Tauern
von Markus

Noch sehr gute Schneelage südlich des Tauerntunnels und einiges an Neuschnee über Ostern

Über Ostern waren wir einige Tage auf der Schwarzenbichlhütte südlich des Tauerntunnels auf Familienurlaub und sind dabei auch ein wenig auf Skitour unterwegs gewesen.

Die Altschneelage ist dort noch recht gut. Momentan sind noch alle Touren, die von Wald im Talschluss des Zederhaustales starten machbar, ohne die Ski tragen zu müssen. Das gilt auch für die Touren im südexponierten Kesselbachtal. Die schattseitigen Touren haben sogar noch sehr viel Altschnee. Von Freitag bis Sonntag hat es dann mehrmals geschneit, in den höheren Lagen (so ab 1700 m ) sind insgesamt rund 40-50 cm Neuschnee hinzugekommen, unterhalb hat es teilweise auch geregnet, auf 1300 m war es etwa 20 cm Neuschnee, der aber tagsüber sofort wieder zusammengesackt ist.

Vor allem am Sonntag hat es stark gewindet und die Kämme abgeblasen. Schneeverfrachtungen gab es kammnah besonders auf die Ost- und Südhänge, weiter unten aber in fast allen Expositionen. Die Bindung des Triebschnees war bis ca. 2200m am heutigen Montag aber schon relativ gut und die Triebschneeansammlungen waren auch nicht sehr spröde. Oberhalb wurden die Pakete dann spröder, aber wir hatten zumindest keinen Hang mit problematischer Gleitschicht mehr am Weg.

Unsere ausgeführten Touren:
Donnerstag + Freitag: Aignerhöhe,
Samstag: Seekopf
Sonntag: Labspitze
Montag: Gr. Reicheschkogel übers Hintere Riedingtal.

Dichter Schneefall am Ostersonntag am Weg zur Labspitze

Dichter Schneefall am Ostersonntag am Weg zur Labspitze

Schlechte Sicht und Schneeverwehungen oberhalb der Trimmingeralm am Ostersonntag.

Schlechte Sicht und Schneeverwehungen oberhalb der Trimmingeralm am Ostersonntag.

Aufstieg von der Ilgalm (nach langem Talhatscher) zum Gr. Reischeskogel am Ostermontag. Links hinten die Glingspitze, wo Spuren (vermutl. vom Großarltal) aus zu sehen waren.

Aufstieg von der Ilgalm (nach langem Talhatscher) zum Gr. Reischeskogel am Ostermontag. Links hinten die Glingspitze, wo Spuren (vermutl. vom Großarltal) aus zu sehen waren. In der Sonne hat er Schnee beim Aufstieg heute übelst angestollt.

Das eindrucksvolle Weißeck war uns an dem heutigen Tag zu heikel.

Das eindrucksvolle Weißeck war uns an dem heutigen Tag zu heikel, weshalb wir den langen Talmarsch durchs Riedingtal angetreten haben. Den eigentlichen Plan, durchs Vordere Riedingtal aufzusteigen haben wir verworfen, da das ein Wildschutzgebiet ist, wie wir nach gut 1 Stunde Talmarsch mit großer Begeisterung festgestellt haben.

Unser Gipfel - der Gr. Reicheschkogel. Auf den obersten 300 Hm ziemlich vom Wind gezeichneter Schnee.

Unser Gipfel - der Gr. Reicheschkogel. Auf den obersten 300 Hm ziemlich vom Wind gezeichneter Schnee.

Pulverschnee vom Feinsten im Mittelteil.

Pulverschnee vom Feinsten im Mittelteil.

Ab der Waldgrenze wurde der Schnee dann aber bereits leicht pappig. Mühsam war es im Anschluss das flache und lange Tal wieder hinauszuschieben, da der Schnee in der Sonne stark bremste.

Ab der Waldgrenze wurde der Schnee dann aber bereits leicht pappig. Mühsam war es im Anschluss das flache und lange Tal wieder hinauszuschieben, da der Schnee in der Sonne stark bremste.

© Markus Stadler 1999 - 2019 | All rights reserved

Kontakt | Impressum | Sponsoring

Ortovox
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. | Datenschutzerklärung