Home » Skitouren » Tourenplanung & Infos » Schneeverhältnisse

Zillertaler Alpen: Navis - Schmirn - Pfitschertal - Brenner

27. 02. 2019 | Tourenverhältnisse Zillertaler Alpen
von Markus Stadler

Hochalpine Skidurchquerung bei perfekten Bedingungen

Für die DAV-Sektion Bergbund Rosenheim leitete ich die letzten Tage wieder ein Lawinen-Entscheidungstraining, das im Rahmen einer 4-tägigen Gebietdurchquerung durchgeführt wird. Aufgrund der derzeitigen Frühjahrssituation wählten wir eine eher hochalpine Route in den Zillertaler Alpen.

In den tiefen und mittleren Lagen liegt auch hier viel Schnee, wenn auch nicht ganz so viel wie in den Nordalpen. In den Tälern auf 1400 m hat es aber durchweg 60-100 cm Altschnee, im Bereich der Waldgrenze etwa das doppelte. Alle Talabfahrten sind ohne Einschränkungen möglich. Nach oben hin nehmen die Schneemengen dann aber aufgrund des starken Windeinflusses tendenziell eher ab. Vor allem die Kammlagen und Hängegletscher sind stark abgeblasen oder gar blank.

Steile Südhänge haben fast bis auf 3000 m hinauf Firn - flachere Hänge oder West bzw. Ost-Expositionen bis rund 2500 m. Schattseitig gab es heute Mittag noch bis 1700 m Pulverschnee, unterhalb wurde er dann leicht pappig, bzw. hatte teils auch schon eine Kruste von den Vortagen. Direkt am Hauptkamm (Pfitscher Joch, Brennergegend) sorgte der anhaltend kräftige Wind dafür, dass trotz der warmen Temperaturen und des ungetrübten Sonnenscheins der Schnee oberhalb 2300-2500 m nicht oder erst spät aufweichte.

Überall war Gleitschneelawinenaktivität zu beobachten. Aus der Südflanke der Hohen Warte im Valsertal ging in der Nacht auf Dienstag eine große Lawine ab. Bei der direkten Abfahrt von der Rotbachlspitze ins Pfitschertal müssen einige recht bedrohliche Gleitschneehänge passiert werden - sicherer ist es evtl. übers Pfitscher Joch.

Die Abfahrt vom Kraxentrager zum Brenner ist im oberen Steilhang sehr steinig, man kommt aber mit Ski durch. Danach traumhafter Pulverschnee. Unten sind wir am Sommerweg abgefahren (geht gut). Die Wasserfallabfahrt wäre vermutlich auch möglich gewesen, sollte man aber nur machen, wenn man die Route kennt und am besten beim Aufstieg schon einen Blick drauf werfen konnte. Straße von Venn zum Brenner ist eisig und nicht gestreut - läßt sich mit Ski hinabrutschen.

Der Winterraum der Geraer Hütte ist offen, mit Ofen und Holz sowie Geschirr ausgestattet.

Die gute Schneelage in Navis belastet diesen Heustadel

Die gute Schneelage in Navis belastet diesen Heustadel

Pulverschnee im Aufstieg zur Scheibenspitze

Pulverschnee im Aufstieg zur Scheibenspitze

Abfahrt von der Scheibenspitze - im Osthang zur Ochsenalm windgepresster Pulverschnee, südseitig Firn.

Abfahrt von der Scheibenspitze - im Osthang zur Ochsenalm windgepresster Pulverschnee, südseitig Firn.

Aufstieg vom Schmirntal zum Kleinen Kaserer. Pulverschnee zur Höllscharte, Gipfelanstieg geht ohne Steigeisen.

Aufstieg vom Schmirntal zum Kleinen Kaserer. Pulverschnee zur Höllscharte, Gipfelanstieg geht ohne Steigeisen.

Aufstieg zur Alpeinerscharte. Im oberen Teil recht steinig und windgepresst. Entweder etwas holprig mit Harscheisen oder die letzten 50 Hm entlang vorhandener Stapfspur.

Aufstieg zur Alpeinerscharte. Im oberen Teil recht steinig und windgepresst. Entweder etwas holprig mit Harscheisen oder die letzten 50 Hm entlang vorhandener Stapfspur.

Traumhafte Firnabfahrt von der Alpeinerscharte in den Schlegeisgrund.

Traumhafte Firnabfahrt von der Alpeinerscharte in den Schlegeisgrund.

Windgangelmeer im Bereich des Pfitscherjoches.

Windgangelmeer im Bereich des Pfitscherjoches.

Aufstieg zum Kraxentrager aus dem Pfitschertal. Im 40 Grad steilen Gipfelhang konnte man gegen Mittag im firnigen Schnee ohne Harscheisen aufsteigen.

Aufstieg zum Kraxentrager aus dem Pfitschertal. Im 40 Grad steilen Gipfelhang konnte man gegen Mittag im firnigen Schnee ohne Harscheisen aufsteigen.

Steile Abfahrt über die Westflanke, wo man sich den Weg zwischen den Felsen hindurch suchen muss.

Steile Abfahrt über die Westflanke, wo man sich den Weg zwischen den Felsen hindurch suchen muss.

Abfahrt auf der eisigen Straße zum Brenner mit Blick zurück auf den Kraxentrager.

Abfahrt auf der eisigen Straße zum Brenner mit Blick zurück auf den Kraxentrager.

© Markus Stadler 1999 - 2019 | All rights reserved

Kontakt | Impressum | Sponsoring

Ortovox
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. | Datenschutzerklärung