Home » Skitouren » Tourenbeschreibungen

Track DownloadPDF Download

Skitour Hohe Tauern - Klockerin (3425 m)

Klockerin und Mittlerer Bärenkopf von der Oberwalderhütte

Schwierigkeit InfosGesamteindruck
2-3 / ZS
HöhenmeterGehzeit Infos
1000 m4 h
ExpositionLawinengefahr Infos
Süd
Beliebtheit
Skitourenführer Hohe Tauern
Sonnenaufgang an der Oberwalderhütte Aufstieg von der Oberwalderhütte in die Keilscharte Gipfelrast auf der Klockerin Die Klockerin von der Keilscharte aus gesehen, dahinter spitzt das Gr. Wiesbachhorn hervor.

Einsame Skihochtouren in gewaltiger Gletscherlandschaft

Von der Oberwalderhütte lassen sich eine ganze Reihe lohnender Skitouren unternehmen. Während der Mittlere Bärenkopf im Nahbereich der Hütte einfach und kurz ist, verlangt der Anstieg auf die Klockerin deutlich höheres alpinistisches Können und für die Abfahrt eine sichere Skitechnik. Ideal ist eine Kombination dieser beiden Gipfel an einem Tag, was mit einer Höhenmeterleistung von ca. 1000 Höhenmeter locker möglich ist.

Ortovox

Anfahrt

keine, die Tour beginnt an der Oberwalder Hütte. Aufstieg dorthin zum Beispiel von Ferleiten

Ausgangspunkt

Oberwalderhütte (offener Winterraum mit 10 Betten, Holzofen), in schneereichen WIntern sollte man sich auf mehrstündiges Schaufeln einstellen um die Türe öffnen zu können.

Routenverlauf

Aufstieg zur Klocknerin: Von der Hütte steigt man einige Meter nach NW auf, bis man auf den Wasserfallwinkel hinabqueren kann. In geringer Neigung gehts hinauf zur Bockkarscharte und noch etwas flacher weiter zur Keilscharte. Hier fährt man jenseits rechts haltend ein Stück ab und quert dann nach rechts an den Fuß des Felsgrats, der den Gletscher rechts begrenzt. Ohne Felle stapft man jenseits ca. 20 Hm hinauf und quert dann zuerst eben, dann wieder leicht abwärts in die Gruberscharte (Variante: bei gutem Schnee kann man auch von der Keilscharte ca. bis 2950 m hinabfahren und dann zwischen den beiden Brüchen hindurch mit Fellen zur Gruberscharte aufsteigen). Von der Scharte über die anfangs mäßig steile SW-Flanke, zum steileren und schmaleren oberen Teil, der bei hartem Schnee evtl. ein Gehen mit Steigeisen erforderlich macht. Zum Schluß nochmal flacher zum geräumigen Gipfel der Klockerin.

Weiterweg zum Mittleren Bärenkopf: Entweder über den Anstiegsweg - oder bei gutem Firn direkt durch die steile Südostflanke hinab auf das Hochgruberkees. Am besten fährt man dorthin ab, wie ich es oben im Aufstieg bei der "Variante" beschrieben habe und steigt wieder zur Keilscharte auf. Nachdem man wieder in der Keilscharte angelangt ist, quert man ein Stück nach Süden unterhalb der steilen Ostflanke des Mittleren Bärenkopfs, bis man nach rechts zum flachen Südostgrat aufsteigen kann. Über den anfangs breiten, dann schmaleren - aber nie steilen Rücken problemlos hinauf zum Nordgipfel. Der Gratübergang zum Südgipfel ist zwar technisch einfach, kann aber evtl. überwächtet sein!

Abfahrt

Vom Südgipfel zuerst ein Stück nach SW hinab, dann quert man scharf nach Osten, bis man direkt hinabfahren kann zur Oberwalder Hütte.

Varianten

Anstatt zur Oberwalderhütte zurückzukehren kann man von der Klockerin auch nach Osten über die Schwarzenberghütte nach Ferleiten abfahren, sofern es sich um den letzten Tag eines Aufenthaltes handelt.

Karten


Alpenvereinskarte - 40 Glocknergruppe
- Maßstab: 1:25.000

© Markus Stadler 1999 - 2019 | All rights reserved

Kontakt | Impressum | Sponsoring

Ortovox
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. | Datenschutzerklärung