Markus Stadler

Berchtesgaden - Reiteralm > Alpawand > Nordwand


Im Rausch der Tiefe

Bew. E-Grad Zeit Länge Wandh. Expos. Sterne Begehungen
8- E1+ 6-8 h 400m 350m N

Charakter

Sehr steile Plattenkletterei an wasserzerfressenem Fels, insgesamt sicherlich eine der schönsten Alpa-Routen. Sehr homogene Schwierigkeitsverteilung, kaum leichteres Gelände und trotz geringer Boltabstände bis zum 7. Grad zwingend zu klettern.

Erstbegeher

Fritz Amann und Josef Brüderl am 16.08.2003. Nach 5 Tagen Vorarbeiten, bei denen auch Rudi Wallner und Franz Mitterer halfen. Von unten erstbegangen.

Schwierigkeit

8- (Passage), öfter 7+ und 7, meist 6, selten leichter (7 zwingend)

Absicherung

Sehr gut mit Bohrhaken abgesichert. Mobile Sicherungsmittel sind nicht erforderlich und können auch an den obligaten Stellen kaum eingesetzt werden.

Ausrüstung

13 Express

Zustieg

Von Reit auf dem Alpasteig in Richtung Traunsteiner Hütte. nach ca. 1 Stunde kommt man aus dem Wald heraus zu einer Linkskehre (ca. 20 m oberhalb ist das Holzschild „Alpa-Gatterl“). Hier kann man ein Rucksack-Depot einrichten. Nun auf gut ausgetretenem Steig nach rechts queren (teilweise eher leicht aufwärts) bis zum Ende des Schotterfeldes. Auf einem Gamssteig weiter einen waldigen Vorbau queren bis zum obersten Rand einer Rinne (Fixseil). Die Rinne queren und weiter immer auf etwa gleicher Höhe weiter bis zu den letzten Bäumen. Nun auf einem grasigen Rücken hinauf zur Wand, auf die man direkt am Einstieg trifft (ca. 1,5 h). Den größten Teil des Anstiegs bis zum Rucksackdepot kann man mit dem MTB zurücklegen. Das spart im Aufstieg ca. 10 Min. und in der Abfahrt eine halbe Stunde.

Einstieg

Knapp rechts eines kleinen Pfeilers bei Standhaken, der Name ist angeschrieben (Schild).

Routenverlauf

Die Route verlauft durch den linken Teil der Hauptwand, jeweils ca. 30 - 50 m links der großen roten Überhänge.

Abstieg

Vom Ausstieg den deutlichen Steigspuren - anfangs eher aufwärts - folgen bis zu einem schönen Almboden. Diesem bis an sein östliches Eck und dann auf deutlichem Weg hinab zur Alpaalm. Auf dem Wanderweg zurück zum Rucksackdepot (gut 30 Min.)

Stützpunkt
Hinweise

Achtung, die Route ist im Frühjahr und nach stärkerem Regen recht lange nass. Vor allem die vierte Seillänge braucht sehr lange zum Abtrocknen (dann u.U. 1-2 Haken A0).

Informationsquelle

Topo

Routenskizze der Kletterroute Im Rausch der Tiefe an der Alpawand, Reiteralm, Berchtesgadener Alpen.

Topo von "Im Rausch der Tiefe", Alpawand.


Wandbild

Die Alpawand an der Reiteralm, Berchtesgadener Alpen mit der Kletterroute im Rausch der Tiefe.

Die Alpawand mit dem Routenverlauf von "Rausch der Tiefe"


Weitere Fotos von der Route

Genialer, rauer Fels in der vierten Seillänge der Kletterroute Rausch der Tiefe an der Alpawand, Reiteralm

 Genialer, rauer Fels in der vierten Seillänge vom Rausch der Tiefe.


Am Beginn der Headwall in der 9. Seillänge der Kletterroute Rausch der Tiefe an der Alpawand, Reiteralm.

Am Beginn der Headwall in der 9. Seillänge.


Viel Luft unterm Hintern am Ausstieg aus der 11. Seillänge der Kletterroute Rausch der Tiefe an der Alpawand, Reiteralm.

Viel Luft unterm Hintern am Ausstieg aus der 11. Seillänge.


Sonstiges

PDF-Datei PDF PDF-Datei erstellen
Externer Link

Führer zur Alpawand auf der Website von Josef Brüderl und Fritz Amann.