Home » Skitouren » Tourenplanung & Infos » Schneeverhältnisse

Habicht aus dem Gschnitztal

6. 03. 2022 | Tourenverhältnisse Stubaier Alpen
von Markus Stadler

Gute Schneelage bei wechselhafter Schneequalität

Bei unserer gestrigen Tour auf den Gschnitzer Tribulaun ist der Habicht so dermaßen penetrant im Blickfeld gestanden, dass wir beschlossen haben ihm heute aufs Haupt zu steigen. Los ging es nach dem relativ späten Frühstück am Alfaier Hof erst kurz nach 8. Eine Stunde früher wäre wohl besser gewesen, insgesamt hat es für uns aber gut gepasst auch wenn im unteren Teil bei der Abfahrt an einigen Stellen bereits wieder der Schatten ums Eck gekommen ist.

Es liegt genug Schnee, um die Tour von unten bis oben mit Ski machen zu können. An der Waldgrenze musste man sie mal für ein paar Meter an einer Felsstufe ausziehen und am Ende der Gipfelrinne haben wir sie am Grat stehen lassen und sind die letzten 30 Höhenmeter zu Fuß gegangen. Es gab aber auch Skispuren vom Gipfel weg, zu unserem Skidepot muss man sie dann aber nochmal ausziehen. Durch die Gipfelrinne haben wir die Ski im Aufstieg getragen, es gibt eine halbwegs gute Stapfspur, die allerdings durch die Abfahrer immer wieder stellenweise ramponiert wird. Steigeisen sind nicht nötig, es gab aber Bergsteiger, die sie genutzt haben als sie die Gipfelrinne zu Fuß wieder abgestiegen sind.

Die Gipfelrinne ist an der rund 45 Grad steilen Engstelle ziemlich eisig und etwas bucklig (hat heute nicht gefirnt), oberhalb im flacheren Teil ist sie recht zerackert und bei jedem Schwung lösen sich Harschbrocken, die dann als Geschosshagel durch die steile Rinne prasseln. Falls sich dort andere Bergsteiger befinden ist das für die nicht sehr angenehm, u. U. sogar gefährlich. Unterhalb der Rinne gibt es dann sämtliche Schneearten, in Flachstücken und Nordhängen liegt Pulver, in steilen Südhängen und in Richtung Waldgrenze und unterhalb auch an Osthängen gab es Firn. Ansonsten findet man sämtliche Zwischenstufen mit mehr oder meist weniger tragfähigem Deckel. Unten dann auf der Straße von der Lamponesalm bis zum Gasthaus Feuerstein lässt sich bequem wie auf einer Piste hinausschwingen.

Die Skitour auf den Habicht bei Skitourenguru

Start am Alfaier Hof

Start am Alfaier Hof

Steile Spur kurz vor dem Ende der Waldstufe

Steile Spur kurz vor dem Ende der Waldstufe

Auf der gesamten Tour sind zahlreiche Spitzkehren zu machen

Auf der gesamten Tour sind zahlreiche Spitzkehren zu machen

Zwischen 2000 und 2200 m sind einige Gleitschneemäuler zu sehen.

Zwischen 2000 m und 2200 m sind einige Gleitschneemäuler zu sehen.

Blick zum schon gut verspurten oberen Teil, ganz hinten sieht man bereits die Gipfelrinne

Blick zum schon gut verspurten oberen Teil, ganz hinten sieht man bereits die Gipfelrinne

Unterhalb der Gipfelrinne

Unterhalb der Gipfelrinne

Fußaufstieg durch die steile Rinne

Fußaufstieg durch die steile Rinne

Auf den letzten Metern zum höchsten Punkt

Auf den letzten Metern zum höchsten Punkt

Blick zu den Tribulaunen und zu unserem gestrigen Ziel

Blick zu den Tribulaunen und zu unserem gestrigen Ziel

Abfahrt im oberen Teil der zerackerten Gipfelrinne

Abfahrt im oberen Teil der zerackerten Gipfelrinne

Weiter unten wird es steiler, dafür eisiger

Weiter unten wird es steiler, dafür eisiger

Endlose Skihänge

Endlose Skihänge

Im untersten Teil kann man das Waldstück im Bachgraben umfahren

Im untersten Teil kann man das Waldstück im Bachgraben umfahren

Die letzten Meter zur Sonnenterrasse am Gasthaus Feuerstein

Die letzten Meter zur Sonnenterrasse am Gasthaus Feuerstein

Nach dem die Sonne hinter den Bergen verschwunden ist kommt auch schon bald unser Bus

Nach dem die Sonne hinter den Bergen verschwunden ist kommt auch schon bald unser Bus

© Markus Stadler 1999 - 2021 | All rights reserved

Kontakt | Impressum | Sponsoring

Ortovox - Wissensplattform für einen nachhaltigen Bergsport
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. | Datenschutzerklärung