Home » Skitouren

Kategorien: Skitouren-G'schichten

Skitouren in Racha - Georgien / Kaukasus

Abenteuerskitouren in abgelegener Region Ostsvanetiens

Die Region von Racha liegt in Ostsvanetien und ist bisher noch alles andere als eine Standard-Destination für Skitouren in Georgien, ganz im Gegensatz zu Gudauri, dem Kazbeg und Obersvanetien (Mestia, Ushguli), die sich in den letzten paar Jahren schon fast zu Modezielen entwickelt haben. Das liegt zum einen an den überwiegend langen und anspruchsvollen Tourenzielen und zum anderen auch an der Abgeschiedenheit. Ausgangspunkt ist das kleine Dorf Ghebi auf ca. 1400 m - inmitten von gigantischen Bergen (Gipfelhöhen 3000 - 4400 m). Hier ist alles alt, man fühlt sich um Jahre zurück versetzt. Es wimmelt hier von Kühen, Hühnern und Hunden und der einzige Laden ist ein kleiner Raum mit Holzofen, der von allem ein bisschen verkauft. Als Skitourengeher fühlt man sich hier mit seinen bunten Klamotten, den reflektierenden Skibrillen und Carbonlatten ein bisschen wie eine Gucci Handtasche auf einem Altkleiderflohmarkt.

Anreise

Ghebi liegt inmitten von gigantischen Bergen auf 1400 Metern ungefähr in der Mitte zwischen Gudauri und Mestia. Die Fahrt dorthin führt von Tbilisi über Zchinwali nach Oni dem Hauptort der Region. Von hier geht es auf einer abenteuerlichen Straße das Rionital aufwärts bis Ghebi, wo die befahrbare Straße im Winter endet. Die Fahrt lässt man sich am besten vor Ort oder von der Unterkunft organisieren. Man kann entweder einen Bus von Tbilisi nach Oni nehmen (Die Kosten sind nicht mehr als 20€) und von dort aus mit einem Fahrer weiter nach Ghebi fahren, oder sich gleich von Tbilisi nach Ghebi bringen lassen. Die reine Fahrzeit ist ca 6 Stunden, doch man muss sich darauf einstellen, dass der Fahrer immer mal wieder irgendwo stehen bleibt, Brot holt, Wein weg bringt, auf Leute wartet... Man weiß nie was passiert, aber so ist es nunmal in Georgien.

Unterkunft

Es gibt bisher nur eine einzige Unterkunft im Winter in Ghebi (im Sommer zwei) und das ist "Adventure Holidays in Ghebi". Die liebe Gosia, eine Polin, die sich in Racha verliebt hat, bietet hier ein Zimmer mit mehreren Stockbetten für insgesamt 8 Personen an. Man heizt mit Holz, isst Eier von Gosias Hühnern zum Frühstück und wird von ihr polnisch-georgisch aber vor allem großartig bekocht und zwar nur mit Zutaten aus der Region.

Skitourenmöglichkeiten (kleine Auswahl)

Der Dolomisitsveri mit dem Needle-Couloir
Der Dolomisitsveri mit dem Needle-Couloir

Die Chiorra (2400)

Man startet vom Dorf Chiorra aus in Richtung Notsara Tal und steigt über Forststraße erst durch den Wald bis auf 2000 Meter auf und dann weiter über einen Grat bis zum höchsten Punkt. Das sind insgesamt 1100 Höhenmeter und somit einer der wenigen kurzen Touren in Racha, die auf einem Gipfel enden. Die Aussicht dort ist gigantisch, da man den Karaugom sehen kann, der auf der Grenze zu Russland steht. Man hält sich bei der Abfahrt mehr oder weniger an die Aufstiegsroute und kann sich auf einen Wald mit weit auseinander stehenden Bäumen freuen. 

Muchamesh Scharte (3100)

Eine Tour, die landschaftlich beeindruckend ist und die man von Länge und Anspruch her gestalten kann, wie es einem gefällt.
Man startet diesmal direkt von Ghebi aus und steigt über einen dichten Wald aufwärts. Man muss mehrere Male lange traversieren bis man das Tal von Muchamesh erreicht. Rechts ist dessen eindrucksvoller und unbesteigener Gipfel und links die Shoda. Hier folgt man einfach dem Tal soweit man möchte. Der höchste Punkt ist die Scharte, die die beiden Gipfel verbindet. Man kann somit bis zu 1700 Höhenmeter machen. 

Shoda (3609)

Erstbestiegen von Sergei Potapenko ist diese Tour ein richtiges Highlight und anspruchsvolles Ziel über teilweise vergletschertes Gelände. Man startet hier auch von Ghebi und steigt über den Rücken südlich des Muchamesh Tals auf. Nach dem Wald kommt auf einen Grat. Man folgt ihm eine Weile bis man nach links in einen Hang quert. Da die Tour insgesamt 2200 Höhenmeter umfasst, empfiehlt es sich hier, auf 3000 metern ein Basecamp aufzuschlagen und den Gipfel am nächsten Tag zu machen indem man auf 3100 metern wieder auf den Grat aufsteigt und von hier bis zum Gipfel aufsteigt. Die Abfahrt ist wie der Aufstieg. 
Bei dieser Tour ist auch die Lawinengefahr nicht zu unterschätzen, da man sich mehrfach in Hängen befindet, die bis zu 45 Grad steil sind.

Dolomisitsveri (3260)

Man startet vom kleinen Dorf Glola aus, das ca 40 Minuten von Ghebi entfernt liegt. Vor dem Fluß steht eine kleine Tafel an der Straße. Von hier geht man im Zickzack durch den Wald bis man in ein weites Tal gelangt, dem man bis auf ca 2600 metern folgt. An einem kleinen Bach bietet es sich an, ein Basecamp aufzuschlagen, falls man eine der höheren umliegenden Gipfel machen möchte. Der Dolomitisveri ist noch unbestiegen. Wir konnten bei unserem Besuch die Erstbefahrung des Needle Couloirs machen und Sergii die Erstebefahrung der Nordwand des Dolomitisveri. Die umliegenden Couloirs, Gipfel und Hänge bieten sich allerdings auch perfekt für eine Skitour an und man kann sich bei all den Möglichkeiten einfach aussuchen, was einem gefällt! Die Aufstiegshöhe variiert also je nach Tourenziel zwischen 1500 und 1800 Höhenmetern.

Darüberhinaus gibt es noch viele weitere Möglichkeiten für Skitouren und besonders auch für anspruchsvolle, steile Abfahrten. Vielen der langen Touren ist anfangs ein längerer Hatscher gemeinsam, hinein in die Seitentäler, bevor man unter dem eigentlichen Ziel steht. Teilweise ist es empfehlenswert, dort ein Schneehöhlenbiwak zu machen, um die langen Touren auf zwei Etappen aufteilen zu können. Einen Eindruck von den Möglichkeiten gibt die Website freerideracha

Kontakt und weitere Infos

Adventure Routine

http://www.adventureroutine.de

 

==> Weitere Skitourenziele in Georgien

© Markus Stadler 1999 - 2019 | All rights reserved

Kontakt | Impressum | Sponsoring

Ortovox
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. | Datenschutzerklärung