Home » Skitouren » Tourenbeschreibungen

Track DownloadPDF Download

Skitour Lienzer Dolomiten - Laserztörl (2497 m)

Lienzer Dolomiten von Süd nach Nord (1 Tag)

Schwierigkeit InfosGesamteindruck
3 / ZS-
HöhenmeterGehzeit Infos
1600 m5-6 h h
ExpositionLawinengefahr Infos
alle
Beliebtheit
Skitourenführer Osttirol, Oberkärnten
Exponierte DolomitenhütteAbfahrt vom Laserztörl zur Karlsbader HütteAufstieg ins LaserztörlAbfahrt unterhalb der Nordwand des GrubenspitzPause in der Gratscharte unter dem GrubenspitzEinsamer Aufstieg durchs WildsendertalIm schattigen Wildsendertal

Abwechslungsreiche Tagestour in grandioser Umgebung quer durch die Lienzer Dolomiten.

Die Tour lässt sich gut ohne Auto unternehmen, wenn man im Gailtal untergebracht ist und bietet eine spektakuläre Tagestour mitten durch das Zentrum der Lienzer Dolomiten. Wir haben die Tour im Februar 2020 im Rahmen eines mehrtägigen Aufenthalts in Obertiliach unternommen. Sie erfordert allerdings sichere Bedingungen und eine relativ hohe Schneelage, damit man bis zum Kreithof - oder noch besser sogar bis Lienz - abfahren kann.

Anfahrt

Ins Tiroler Gailtal kommt man mit ÖPNV, in dem man man an der Brenner-Strecke in Franzensfeste in den Zug nach Lienz umsteigt und bis Silian oder Tassenbach fährt. Von dort mit dem Bus Nr. 965 nach Obertilliach wo Unterkunftsmöglichkeiten unterschiedlicher Kategorie gibt.

Von Obertilliach fährt man am morgen mit dem ersten Bus über Maria Luggau bis St. Lorenzen im Lesachtal (1127 m).

Ausgangspunkt

Der Ausgangspunkt ist das Tuffbad (1262 m), ein Kurhotel etwa drei Kilometer nördlich von St. Lorenzen. Direkt gegenüber von St. Lorenzen befindet sich ein Taxiunternehmer, von dem man sich bis dorthin fahren lassen kann. Ansonsten kann man entweder bereits in Wiesen (die Haltestelle vor St. Lorenzen) aussteigen und an der Straße entlang marschieren, oder von der Bushaltestelle in St. Lorenzen links am Gebäude des Taxidienstes vorbei über die Wiese bis zu einem Fahrweg aufsteigen und diesem nach links in den Wald folgen. Ein Wanderweg führ nun hinein in das Tal nach Tuffbad. Zwischendurch kommt man an die Straße, kann aber bald wieder dem Wanderweg auf der rechten Talseite folgen. (Anm. bei unserer Begehung war der Weg stark von Schneebruch verlegt und nicht empfehlenswert).

Routenverlauf

Vom Parkplatz am Tuffbad steigt man über die flache Wiese links des Wildensenderbaches auf und folgt dem rechten Fahrweg am Bach entlang zu einer Brücke. Hier wechselt man nach rechts auf die Nordseite, wo man dem Sommerweg taleinwärts folgt. Bei P. 1444 m wechselt man die Talseite. Durch lichten Wald geht es immer ein Stück links oberhalb vom Bach stetig ansteigend taleinwärts bis zu einem breiten Karboden auf knapp 2000 m der rundherum von steileren Hängen flankiert wird. Über einen breiten Hang links einer markanten Bachschlucht steigt man nun immer steiler nach Norden auf, bis man schräg nach rechts in eine flache Karwanne queren kann. Durch diese geht es nun unschwieig nach Osten bis unters Luggauer Törl. Der letzte Steilhang in die Scharte wird am besten von rechts überwunden.Jenseits des Luggauer Törls geht es übe einen sehr steilen Südosthang hinab, der am späten Vormittag oft schon zu weich sein kann. Wir sind daher am Grat noch ein Stück nach Süden aufgestiegen in Richtung Grubenspitz, wo man am Ende des Gratrückens (ca. 2550 m) unschwierig in die flachere und schattigere Karwanne am Fuß der steilen NO-Flanke des Grubenspitz gelangt. Bei guten Verhältnissen kann man von hier diesen eindrucksvollen Berg noch mitnehmen (meist Steigeisen ratsam).

Eine schöne Abfahrt von ca. 300 Hm führt nun hinab ins Lavanter Almtal. Hier müssen nochmal die Felle aufgezogen werden und man steigt nach Westen durch das anfangs flache Kar, zuletzt durch eine steile Ostrinne bis ins Laserztörl (2497 m).

Hier wird man meistens auf Skispuren treffen, da es sich von Norden um eine beliebte Skitour handelt. Man fährt nun über die Nordwesthänge hinab zum Laserzsee und zur Karlsbader Hütte. Weiter geht es durch schönes Skigelände und zuletzt entlang einer Forststraße zur Dolomitenhütte, auf deren berühmter Aussichtsterrasse man sich unbedingt ein Bier oder Kaffee und Kuchen gönnen sollte. Danach fährt man entlang der präparierten Skipiste und Rodelbahn hinab bis zum Kreithof (1047 m). Oft wird hier die Schneelage knapp und man sollte versuchen eine Mitfahrgelegenheit bis Lienz zu bekommen. Bei guter Schneelage bis ins Tal kann man entlang der Rodelbahn aber noch bis zum Tristach abfahren. Von dort ca. 40 Min. Fußmarsch zum Bahnhof Lienz oder ca. stündlich mit dem Stadtbus. Die Dolomitenhütte bietet ihren Gästen einen Shuttleservice, der auch bis zum Bahnhof fährt, diesen könnte man ebenfalls nutzen (z. B. ab Kreithof), am besten gleich beim Kaffee an der Dolomitenhütte organisieren.

Luggauer Törl und der etwas einfachere Übergang rechts davon

Abfahrt

Siehe Routenverlauf.

Hinweise

Rückfahrt von Lienz nach Obertilliach mit Zug oder Bus bis Tassenbach, von dort mit dem Bus Nr. 965 wieder nach Obertiliach. Mit einer Gästekarte sind die Busse kostenlos nutzbar, für das Zugticket muss man allerdings bezahlen.

© Markus Stadler 1999 - 2020 | All rights reserved

Kontakt | Impressum | Sponsoring

Ortovox
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. | Datenschutzerklärung