Home » Klettern » Alpinklettern » Dolomiten

Kletterrouten Sextener Dolomiten: Westliche Zinne - Nordwand

Schweizer Führe

Bewertung Ernsthaftigkeit Infos
9- (7+/A1)E3
KletterzeitKletterlänge
7 - 10 h650 m
WandhöheExposition
500 mN
Beliebtheit
Kletterführer Best of Dolomiten
Wandbild der Schweizerführe an der Westlichen Zinne in den Dolomiten

Wandbild der Westlichen Zinne mit der Schweizerführe

Routencharakter

Warnung vorab: Angeblich ereignete sich 2012 ein Felsausbruch im Bereich der 5./6. Seillänge, wodurch die Route kaum noch kletterbar sein dürfte. Ein Bekannter berichtete mir, dass sie von dort (relativ mühsam) abseilen mussten.

Die Nordwand der westlichen Zinne gehört zu den eindrucksvollsten Felswänden der Alpen - nicht zuletzt wegen dem riesigen Dach mitten in der Wand. Und genau durch dieses Dach haben Albin Schelbert und Hugo Weber im Jahr 1959 mit viel Materialaufwand eine Techno-Route gelegt, die an Luftigkeit seinesgleichen sucht. In Zeiten des Rotpunktkletterns erlebt nun der untere, steile Teil dieser Linie eine kleine Renaissance, da der Fels meist gut und sogar relativ griffig ist und die Absicherung nach einer "Basis-Sanierung" an den Ständen und mit einigen Zwischenhaken in Verbindung mit dem alten Geraffel ebenfalls ausreichend ist. Wer die Route technisch klettern möchte sollte zumindest einen 7er solide drauf haben und ein wenig mehr Ausrüstung mitbringen. Für den 9er Kletterer jedoch ist die Route eine anstrengende, aber eindrucksvolle Freikletterei und vom alpinen Anspruch noch eine verhältnismässig überschaubare Unternehmung. Aufgrund der Länge und der schwierigen Rückzugsmöglichkeiten darf die Tour nicht unterschätzt werden.

Schwierigkeit

9+/10- (8a) oder 7+/A0-A1 (Achtung, siehe auch Hinweis!). Im unteren Teil anhaltend im 7. und 8. Grad, im oberen Teil leichter.

Absicherung

Standhaken sind bis nach dem Dach mit Bohrhaken ausgerüstet, auch einige "Bremser-Bolts" zur Verhinderung größerer Ausnagel-Stürze sind in diesen Seillängen vorhanden. Darüberhinaus sehr viel, meist sehr schlechtes Material. In den leichteren Seillängen (auch schon in den letzten zwei Seillängen vor dem Cassin-Band) steckt eher wenig und hier sollten Keile und ein paar mittlere Friends dabei sein. Wer von vorneherein plant länger Strecken technisch klettern zu wollen, der sollte einen Satz Haken und ein/zwei Cliffs, sowie eine Steigleiter mitnehmen.

Empfohlene Ausrüstung

Keile, evtl. Tricams kleinere und mittlere Friends, evtl. Haken und Leiter für technische Kletterei

Erstbegeher

Albin Schelbert, Hugo Weber 1959 in insgesamt 9 Tagen.

Ortovox

Zustieg

Vom Großparkplatz der Auronzohütte nach Westen um die Zinnen herum und über das Schuttfeld unter die Nordwand der westlichen Zinne. Etwa in der Mitte der Wand beginnt ein Band, das nach links zieht, am Beginn des Bandes bei links von einem auffälligen Loch in der Wand ist bei einem Bolt der erste Stand.

Abstieg

Die Tour wird üblicherweise auf dem Ringband beendet. Auf diesem nach rechts auf eine breite Felsschulter und westlich um den Berg herum in die Südseite. Ab hier findet man regelmässig Steinmänner und deutliche Begehungsspuren. Nun durch Kamine und Verschneidungen hinab (abklettern II oder abseilen) in eine Scharte. Nun nach Osten (links) hinab, aus einer Rinne nach rechts hinaus, steil abklettern (II) und Steigspuren hinab auf eine Schuttterasse folgen. Die Spuren leiten nun nach links ums Eck zurück in die Schlucht, durch die man ohne weitere Probleme in die Große Zinnenscharte kommt. Durch die Geröllrinne nach Süden hinab zur Auronzo-Hütte. Gesamt ca. 1 h vom Ausstieg.

Hinweise

Achtung: In den Jahren 2012 oder 2013 ein Felsausbruch im Bereich der 5./6. Seillänge. Die Länge wurde inzwischen angeblich auf 8a aufgewertet - über vorhandenes Hakenmaterial liegen mir keine genauen Informationen vor, daher weiß ich auch nicht in wie weit die Seillänge hakentechnisch bewältigt werden kann.

Alle Infos beziehen sich jedoch nicht auf den Originalausstieg im oberen Teil, über den mir ausser einem Wandbild mit dem Routenverlauf von Albin Schelbert keine weiteren Infos vorliegen. Der Originalausstieg zweigt vor dem Cassinband links ab und ist in der vergrößerten Version des Wandbilds eingezeichnet. Üblicherweise wird allerdings über die (kaum leichtere - aber besser abgeklettererte) Cassin-Route ausgestiegen. Der Originalausstieg ist in div. Führern mit 5 angegeben, wobei er aber vor allem anfangs deutlich schwieriger aussieht.

Infos zu weiteren Routen an den Zinnen gibt es im Bergzeit-Magazin.

Topo

Topo der Schweizerführe an der Westlichen Zinne in den Dolomiten

Topo der Schweizerführe an der Westlichen Zinne


© Markus Stadler 1999 - 2019 | All rights reserved

Kontakt | Impressum | Sponsoring

Ortovox
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. | Datenschutzerklärung