Home » Klettern

Kategorien: Urlaubsziel Bulgarien

Vratza in Bulgarien

Klettern in Vratza in Bulgarien. Neben Hintergrundinfos zu Anreise und Übernachtung gibt es auch Routenbeschreibungen und Topos.

Fliederblüte vor der Zentralwand von Vratza

Fliederblüte vor der Zentralwand von Vratza

Traditionsgebiet zum Sportklettern und Alpinklettern in Südosteuropa

In Bulgarien ist Vratza das traditionsreichste und größte Klettergebiet - zumindest was die erschlossenen Seillängen angeht. Auch wenn ein großer Teil davon lange alpine Routen sind, die nur selten begangen werden, bleiben auch für den Durchschnittskletterer noch genügend Betätigungsmöglichkeiten für mehrere Wochen Aufenthalt. Einen kleinen Überblick über die Klettermöglichkeiten von Vratza - sowie Hinweise auf weitere Klettergebiete in Bulgarien möchte ich im Folgenden geben.

    Anreise

    Bulgarien steht touristisch noch ziemlich am Anfang - obwohl es insbesondere für Naturliebhaber sehr viel zu bieten hätte. Von daher ist die Anreise nicht so komfortabel wie in viele Urlaubsgebiete. Da man vor Ort kein Auto benötigt, empfiehlt sich eine Anreise mit Flugzeug oder ÖPNV.

    1. Anreise mit dem Flugzeug.
    Als Zielflughafen ist hier die bulgarische Hauptstadt Sofia sinnvoll. Flugzeit von München ca. 2 Stunden, Preis (Stand 2010) etwa 200 Euro. In Sofia nimmt man am besten ein Taxi (ca. 20 Lewa) zum Hauptbahnhof (Central-Railway-Station). Wer etwas Zeit hat, der kann auch mit dem Bus vom Flughafen in die durchaus sehenswerte Innenstadt (z. B. mit der Alexander-Newski-Kathedrale) fahren und dann zu Fuß zum Bahnhof gehen - eine Direktverbindung haben wir nicht herausgefunden. Etwa alle 2 Stunden fährt ein Zug nach Vratza (Fahrzeit 1,5 h - Preis zwischen 5 und 10 Lewa pro Person).

    2. Anreise mit dem Zug.
    Wer gerne mit dem Zug fährt, kann sich auf eine eineinhalb bis zweitägige Fahrt einstellen. Von Budapest ( über Salzburg in ca. 6 Stunden erreichbar) fahren Direktzüge nach Sofia. Weiter dann von Sofia in eineinhalb Stunden nach Vratza.

    3. Anreise mit dem Bus
    Es gibt Direktbusse nach Sofia, die in etwa 22 Stunden von München in die Bulgarische Hauptstadt fahren. Das dürfte preislich vermutlich die günstigste Variante sein. Man kann die Tickets entweder online buchen (z. B. über diese Agentur) oder mal direkt an den einschlägigen Abfahrtsorten (meist in Bahnhofsnähe, z. B. München Zentraler Omnibusbahnhof, Hackerbrücke) erkundigen, was noch günstiger sein kann.

    4. Die Anreise mit dem PKW
    Wer längere Zeit in Bulgarien unterwegs sein möchte und vielleicht noch weitere Ziele am Balkan ansteuern will, für den ist die Anreise mit PKW eine Option. Die einfache Strecke nach Vratza von Rosenheim beträgt etwa 1400 Kilometer. Als schnellste Strecken führen dabei über Wien und Budapest, bzw. über Villach und Zagreb nach Belgrad und von dort in weiteren 6 Stunden nach Vraza.

    Die Alexander-Newski-Kathedrale in Sofia
    Die Alexander-Newski-Kathedrale in Sofia

    Zugang von Vratza ins Klettergebiet

    Wer in Vratza aus dem Bahnhofsgebäude heraustritt, kann bei gutem Wetter bereits einen ersten Blick in die Schlucht mit den Kletterrouten erhaschen. Man kann entweder am Bahnhof ein Taxi ordern (kostet maximal 10 Lewa) oder man marschiert zu Fuß geradeaus in die schöne Fußgängerzone und leicht rechts haltend zum Stadtrand von Vratsa. Hier marschiert man am besten links vom Bach aufwärts (teilweise Gehweg) und kurz vor der Brücke links am Wanderweg entlang, der am Chaika-Hotel vorbei zum Alpine House führt (45 Minuten vom Bahnhof).

    Unendliche Felsriegel bei der Anreise von Sofia mit dem Zug nach Vratza
    Unendliche Felsriegel bei der Anreise von Sofia mit dem Zug nach Vratza

    Übernachtung

    1. Camping

    Am Alpine House Vraza kann man kostenlos campen - auch westlich der Tal-Engstelle gibt es links und rechts vom Fluss schöne Zeltplätze. Wer mit dem Campingbus unterwegs ist, kann am Parkplatz unterhalb des Alpine House stehen oder ebenfalls an Parkbuchten flussaufwärts.

    2. Alpine House Vratza

    Das Alpine House Vratzatta (Alpinistki Dom) bietet eine einfach aber perfekt gelegene Unterkunft für alle Kletterer in Vraza. Die Übernachtungspreise sind mit ca. 12 Lewa (6 Euro) pro Person im Doppelzimmer für mitteleuropäische Verhältnisse sehr günstig, allerdings muss man auch Abstriche beim Komfort machen. Die Zimmer sind einigermaßen sauber, haben ein eigenes Bad mit warmer Dusche und WC und man bekommt frische Bettwäsche und Handtücher. Allerdings kann es schon mal vorkommen, dass sich ein Scorpion ins Zimmer verirrt oder dass die Toilettenspülung nur mit Handbetrieb (Wasserschüssel) funktioniert. Der Hüttenwirt Krassimir und seine Frau sind aber rührend um ihre Gäste besorgt und versuchen auftretende Probleme bestmöglich zu lösen. Man kann auch in der Hütte frühstücken und mittags sowie abends essen, zu Preisen die etwa bei einem Drittel vom mitteleuropäischen Durchschnitt liegen.
    Telefon: 0888 - 314374

    3. Hotel Chaika

    Das Nobelhotel Chaika liegt nur 5 Minuten flussabwärts vom Alpine House Vratzatta. Die Preise dort sind für die gebotene Unterkunft ebenfalls sehr günstig (ca. 20-30 Euro fürs Doppelzimmer), allerdings dürfte man sich als Kletterer dort kaum heimisch fühlen, da man in der üblichen Kletterkluft stark underdressed ist. Wen das aber nicht stört, oder wer seinen halben Kleiderschrank mitschleppen möchte, für den ist das Chaika-Hotel eine preisgünstige Möglichkeit für eine richtig komfortable Hotelübernachtung. Auch ein Restaurant ist dabei in dem man gut und für mitteleuropäische Verhältnisse günstig (für Bulgarien aber teuer) essen kann.
    Tel./Fax: 092 622367 E-mail: chaika_hotel@abv.bg

    Tiefblick vom Sektor Urvich auf das Alpine House
    Tiefblick vom Sektor Urvich auf das Alpine House

    Beste Jahreszeit

    Das Klima im Nordwesten Bulgariens ist schon relativ kontinental geprägt. Die Winter sind hier recht kalt und die Sommer heiß, so dass in erster Linie die Übergangszeiten ideal sind. Bei sonnigem Wetter lässt sich zwar sicherlich auch im Februar oder März bereits in Vraza Klettern - ich würde aber nicht vor April anrücken. Im Juli und August dürfte es bei gutem Wetter ziemlich heiß sein - allerdings weht hier fast immer ein kühlender Wind und der Bach ist auch nicht weit. Im Herbst sollten die Temperaturen bis Ende Oktober in jedem Fall noch angenehm sein - für November dürfte es aber nur bei sonnigem Wetter noch angenehm zu klettern sein.

    Geld

    Die Währung in Bulgarien heißt Lew. 100 Lew entsprechen derzeit (2010), gut 0,50 Euro. Umtauschmöglichkeiten gibts zum Beispiel am Flughafen, aber auch am Bahnhof in Sofia oder an einer der vielen Banken. Bankautomaten finden sich in Sofia und Vratza an nahezu jeder Ecke.

    Übersicht über das Klettergebiet

    Lageskizze der Sektoren
    Lageskizze der Sektoren

    Auswahl an interessanten Sektoren:

    1. Malkata Vrattza
      Schöner Sportklettersektor in unmittelbarer Hüttennähe
    2. Bezengi
      Beliebte, gut 150 m hohe Wand mit Sportkletterrouten und Mehr-Seillängen-Routen
    3. Urvich
      Sehr schönes Wandl mit einer Hand voll Routen von bis zu 3 Seillängen in bestem Fels
    4. Zabat
      Markanter Felszahn direkt gegenüber vom Alpin House
    5. Central-Wall
      300 m hohe Hauptwand mit anspruchsvollen Alpinrouten ==> Infos bei ClimbingBulgaria
    6. Herigiani
      Steile 200 Meter hohe Wand mit den schwierigen aber sehr schönen Alpinen Routen. ==> Infos bei ClimbingBulgaria
    7. Große Höhle
      Gewaltiges Höhlenportal mit regensicheren Sportkletterrouten im Bereich 6c bis 8a ==> Infos bei ClimbingBulgaria
    8. Kleine Höhle
      Sportklettersektor mit etwa 40 Routen von 6a bis 8c ==> Infos auf ClimbingBulgaria

    Weitere Klettergebiete in Bulgarien (externe Links!)

    Bulgarien ist sehr reich an Felspotential - teilweise ist die Erschließung hier schon sehr rege, beste Felswände gäbs genug. Einige Beispiele:

    • Karlukovo (eindrucksvolle Höhlenformationen, Infos auf englisch und bulgarisch)
    • Lakatnik (endlose Felsriegel unmittelbar über der Zugstrecke Sofia - Vratsa, auch gut mit dem Zug erreichbar, engl. und bulg.)
    • Belogradschik (Informationen auf Deutsch).

    Kletterführer

    Derzeit existiert kein aktueller Kletterführer - allerdings sind einige Locals schon seit längerer Zeit dabei einen zu erstellen. Sehr gute Infos - allerdings für Gebietsfremde nur nach längerer Einarbeitungszeit bietet die Website ClimbingBulgaria.com. Weitere Infos zu den beliebtesten Sektoren habe ich im Absatz vorher aufbereitet.

    Weitere Urlaubsaktivitäten

    Vratza ist eine nette Stadt, die am Abend nach dem Klettern durchaus einen Besuch wert ist. Ansonsten lässt es sich in dem Nationalpark vorzüglich wandern - allerdings nur für Leute mit Orientierungsinn, die auch mal ohne markierte Wege wieder nach Hause finden. Eine Karte mit den wichtigsten Wegen hängt vor dem Nationalpark-Info-Zentrum am Ortseingang von Vratza aus - allerdings haben die Helden keine zum Mitnehmen gedruckt. Hilft nur gut einprägen und zur Sicherheit ein Foto auf die Digi-Cam zu speichern.

    Essen

    Die bulgarische Kost ist relativ fleisch- und fettlastig, vom Cevapcici über Schaschlik bis hin zu paniertem Fisch ist das aber sehr vielfältig. Für Vegetarier beschränkt sich die Auswahl auf die leckeren Salate und diverse Appetizer wie paniertem Käse. Das bulgarische Bier ist ganz ordentlich, dafür sind alkoholfreie Getränke mit Ausnahme von Wasser mit einem sehr schlechten Preis-Leistungs-Verhältnis ausgestattet. Alkoholfreies Bier ist kaum zu kriegen.

    Typisches bulgarisches Essen
    Typisches bulgarisches Essen

    Nützliche Links

    Climbing in Bulgaria - Sehr gute bulgarische Kletter-Website mit vielen Infos zu den bulgarischen Gebieten. Die meisten relevanten Informationen sind auch auf englisch verfügbar.

    © Markus Stadler 1999 - 2019 | All rights reserved

    Kontakt | Impressum | Sponsoring

    Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. | Datenschutzerklärung