Markus Stadler

Sportklettern Italien

Anduins

Abwechslungsreiche Sportklettergebiete am Alpensüdrand in Friaul


Clauzetto ist der "Balkon Friauls" und liegt zentral zwischen den beschriebenen Gebieten.

Friaul ist die nordöstlichste Ecke Italiens und von Südostbayern in ähnlicher Fahrzeit erreichbar wie der Gardasee. Nachdem der Bekanntheitsgrad viel geringer ist, kann man hier selbst in den Ferienzeiten und an den berüchtigten langen Wochenenden weitgehend unbehelligt von den eigenen Landsleuten klettern. Allerdings sind einige Gebiete bei den Einheimischen sehr beliebt, da sie für Kletterer aus der dicht besiedelte Region zwischen Pordenone, Udine und Venedig quasi vor der Haustüre liegen. Im folgenden möchte ich einige Gebiete am Südrand der Friulanischen Alpen vorstellen, hoch über dem Kiesbett des Tagliamento am sog. "Balkon Friauls". Hier finden sich einige kleine Klettergärten und das größere Sportklettergebiet Masarach, in denen man sich in den mittleren Schwierigkeitsgraden gut eine Woche beschäftigen kann.

Anreise:

Mit PKW von Südostbayern über die A8 und die Tauernautobahn nach Kärnten. Bei Villach zweigt man rechts ab und fährt über Tarvisio nach Tolmezzo, wo man sich entscheiden muss. Wer gerne schmale Bergsträßchen fährt, kann die Autobahn bereits hier verlassen und über den Pass Sella Chinzutan nach Anduins fahren. Etwas schneller geht's aber, wenn man noch eine Autobahnausfahrt weiter fährt und diese in Gemona verlässt (Fahrzeit vom Inntaldreieck ca. 3,5 h). Über Cimano und Fogaria kurvt man nun noch etwa 30 Minuten bis nach Anduins.

Übernachtung:

1. Camping:

Bis vor einigen Jahren gab es direkt unterhalb der Felsen des Klettergebiets Masarach bei Anduins einen kleinen Campingplatz. Dieser wurde aber inzwischen geschlossen. Die nächsten Campingplätze sind mindestens 30 Minuten Fahrzeit entfernt - beispielsweise der Camping Val del Lago.

2. Ferienwohnungen:

In der Region gibt es ein Projekt, bei dem einige der (sehr zahlreichen) leerstehenden Häuser von den Gemeinden zu Ferienwohnungen ausgebaut werden. So ist das Angebot an geräumigen Appartements zu günstigen Preisen hier vergleichsweise üppig. Unter folgenden Websites kann man die Unterkünfte buchen:

Albergo Diffuso Clauzetto

Albergo Diffuso Vito d'Asio

Der Ort Clauzetto liegt dabei in genialer Lage (mit Blick bis zur Adria!), zentral zwischen den hier beschriebenen Gebieten. Sie sind von Clauzetto alle innerhalb rund 5-10 Minuten Fahrzeit mit dem Auto erreichbar.

3. "Biwakieren"

Da hier nur sehr wenige "Klettertouristen" unterwegs sind und die Gegend dünn besiedelt ist, gibt es kaum Problem mit "wildem Zelten". Wenn man sich für eine Nacht irgendwo in die Büsche schlägt und morgens den Platz wieder sauber verläßt, wird sich kaum jemand drüber aufregen, sofern es nicht in Sichtnähe von Ortschaften ist. Im Zufahrtsbereich des ehemaligen Campingplatzes (unterhalb vom Klettergebiet Masarach) kann man zum Beispiel stehen, außerdem gibts oben am Parkplatz des Klettergartens eine Toilette und Wasser.

Beste Jahreszeit:

Die Gebiete sind alle mehr oder weniger sonnig und daher eher in den Übergangszeiten als im Sommer  empfehlenswert. Am Wandfuß finden sich aber fast immer schattige Plätze, so dass man es durchaus auch an heißeren  Tagen aushalten kann. Aufgrund der niedrigen Höhenlage sollte man an den sonnigen Felsen bei gutem Wetter auch im Winter klettern können.

Gebiete:

  1. Anduins / Masarach
    Sicherlich mit Abstand der größte Sektor in unmittelbarer Nähe. Insgesamt gibt es etwa 100 Routen mit Schwerpunkt von 5a bis 7a. Im Topo sieht es nach mehr Routen aus, wobei aber öfter eine zweite Seillänge angehängt werden kann (70 - 80 m Seil ist dann ratsam). Die beiden linken Sektoren sind aufgrund der super kurzen Zustiege und des bequemen Wandfußes auch sehr familiengeeignet. Die Kletterei spielt sich vorwiegend an senkrechtem Fels, an Sintern und Tropflöchern ab. Die leichten Routen sind aber oft (vor allem im Einstiegsbereich) sehr speckig. Topo und Routeninfos gibts hier.


    Das Klettergebiet Masarach - hier der linke Sektor direkt am Parkplatz.

  2. Travesio
    Diese tolle Wand versteckt sich im Wald oberhalb des Örtchens Travesio und bietet etwa 40 Routen zwischen 5 und 8a. Die Routenlänge beträgt links 10-15 Meter, rechts 20-25 Meter. Die Bewertung ist dabei vor allem bei den leichteren Routen knallhart und man darf getrost einen Grad hinzurechnen. Auch hier sind die Routen bis 6b schon recht speckig - und man sollte viel Chalk mitbringen. Der Schönheit der Kletterei tut das aber keinen Abbruch. Genial sind zudem der Zustieg (20-60 Meter) und der Wandfuß, der sich perfekt für einen Aufenthalt mit der ganzen Familie eignet.


    Klettergebiet Travesio

  3. Guardie
    Diese schöne, eher kleine Wand versteckt sich etwas im Tal zwischen Clauzetto und Travesio. Sie liegt der Straße direkt gegenüber im Wald auf der anderen Bachseite. Man klettert im Herbst im Halbschatten, bzw. nachmittags im Schatten. Im Topo sieht es nach einem sehr leichten Gebiet aus, wobei aber der linke Bereich (Routen 1-8) unlohnend und zugewachsen ist. Bei den etwa 15 Routen im Hauptteil kann man ebenfalls zu den Schwierigkeitsangaben auf dem Topo einen ganzen Grad hinzurechnen (wenn man die Routen mit Anduins vergleicht), so dass das Level hauptsächlich im Bereich 5b bis 6b liegt. Die Routenlänge beträgt etwa 20 Meter. Der Wandfuß besteht aus ebenem Wald und 30 Meter entfernt fließt ein kleiner Bach - das Gebiet ist daher gut für Familien geeignet.


    Routentafel am Wandfuß vom Palestra delle Guardie
  4. Cuargnui
    Dieses relativ abgelegene Gebiet hoch über dem Lago del Tul liegt in ursprünglicher Landschaft. Hier können vor allem Kletterer in den unteren und mittleren Schwierigkeitsgraden einen schönen Tag verbringen. Mit einer systematischen Sanierung des Gebiets ließe es sich deutlich aufwerten. Momentan weisen einige Routen ältere Haken auf, die zwar nicht mehr dem modernen Standard entsprechen, sicherungstechnisch aber meist noch akzeptabel sind. Der Schwierigkeitsbereich bewegt sich meist im Bereich 4a bis 6b - wobei aber nicht immer ganz klar ist, welche Route nun genau wie gedacht ist.
    Etwa 20 Minuten oberhalb befindet sich noch eine weitere Wand, die sehr selten besucht wird. Hier gibt es ein paar durchaus lohnende, steile Sinterrouten, denen man aber die wenigen Begehungen ansieht. Wer sich den langen Zustieg - für den man etwas Orientierungsgabe haben sollte - antut, ist gut beraten eine leistungsstarke Bürste mitzubringen. Nicht zu empfehlen ist der im Führer eingezeichnete direkte Verbindungsweg vom unteren zum oberen Sektor. Besser man steigt hinab zum Hauptweg und folgt diesem.
    Der Wandfuß ist an beiden Sektoren nur bedingt für Kinder geeignet: der Platz ist beschränkt und erfordert etwas Disziplin um die Kinder von absturzgefährdeten Bereichen fern zu halten. Mit Aufsichtspersonal ist das aber machbar und es gibt immerhin geneigte Routen für die Kinder.

Familienklettern


Sind die Routen zu schwer, so kann man wenigstens toll schaukeln.

Zum Klettern für Familien mit Kindern ist Anduins hervorragend geeignet, vielleicht mit Ausnahme von Cuargnui. Einziges Manko: dankbare Kinderrouten sind eher selten. Sowohl in Guardie als auch in Travesio sollten die Kids schon ein wenig klettern können und im senkrechten Gelände im Bereich 5a abheben um klettermäßig auf ihre Kosten zu kommen. Auch in Masarach gibts kaum richtig einfache Kinderrouten, aber dafür ist die Auswahl an Routen im Bereich 4c bis 5b sehr groß. Aber Vorsicht - auch wenn der erste Sektor direkt am Parkplatz liegt: Bei unserem Aufenthalt sind zweimal Steine von oberhalb der Wand am Wandfuß eingeschlagen - zumindest einen Helm sollten die Kleinen tragen wenn sie sich in Felsnähe aufhalten.

Kletterführer Friaul

Der Kletterführer Friaul beschreibt die besten Sportklettergebiete zwischen Tarvis und Udine in Norditalien.

[weiter...]


Der Kletterführer Sul Confine aus dem Versantesud-Verlag beschreibt Klettergebiete in Friaul, Venetien und jenseits der Grenze in Slowenien. [weiter...]