Home » Klettern » Alpinklettern » Wilder Kaiser » »

Kletterrouten Wilder Kaiser » Fleischbank » Nordostwand

Nordostriss

Bewertung Ernsthaftigkeit Infos
6+ E4
KletterzeitKletterlänge
4-6 h300 m
WandhöheExposition
280 mO
Beliebtheit
Wilder Kaiser Kletterführer
Der untere Teil der Fleischbank Ostwand im Wilden Kaiser mit dem Routenverlauf der Kletterroute durch den Nordostriss.

Der untere Teil der Fleischbank Ostwand mit dem Nordostriss.

Routencharakter

Interessante klassische Risskletterei in überwiegend sehr gutem, teils extrem rauem Fels. Im Ausstiegsbereich etwas grasig, der mit dem schwierigen Direktausstieg ("Streck Dich") optimiert werden kann.

Schwierigkeit

6+, teils auch leichter

Absicherung

In den schwierigen Seillängen meist altes Hakenmaterial, sonst überwiegend selbst abzusichern.

Empfohlene Ausrüstung

Stopper, Friends

Erstbegeher

R. Aechtner, H. Reichl, H. Knauer, G. Wiczek, K. und W. Wildner 1972

Ortovox

Zustieg

Von der Griesneralm unter die Steinerne Rinne und im Kar rechts aufwärts über die markante Rampe zum Eggersteig (40-50 Min.). Nun am Weg noch ein Stück aufwärts in die Steinerne Rinne, bis man auf Höhe der Nordostschlucht ist, die Fleischbank-Nordostwand und den Fleischbankpfeiler voneinander trennt. Über Schrofen und Geröll zum Einstieg queren.

Einstieg

Am rechten Rand des großen Plattenschusses links der Ostschlucht.

Abstieg

Am besten über den Nordgrat absteigen (meist Gehgelände und abklettern I bis II, einige kurze Stellen III, die auch abgeseilt werden können). Gut 30 Min. bis in den Wildanger - zurück zum Einstieg nochmal 20 Min. oder 10 Min. zum Rucksackdepot am Eingang der Steinernen Rinne.

Übernachtung oder Einkehr

Stripsenjochhaus

Hinweise

Wiederholerinfo David Bruder (2018):
Wir sind in der Ostrinne eingestiegen, trockenen Fußes. Ist dann 50m 3-4 bis zu nem 2-H-Stand - ob das weiter links wirklich 2 ist?? Dann 45m bis zum 2ten Stand von Spass 2000 geklettert. Hier 3H und sehr hart 4 an einem Aufschwung (2 H nahe beieinander sagt wohl alles). Die 6- geht direkt und logisch zum Stand in der großen Nische mit Wandbuch unter der überhängenden Riss-Kamin-Verschneidung (war halt auch trocken, ist wohl nicht oft so, keine H; man kann rechts durch nen durchschlupf nen Stand erspähen...).

Das Wandbuch verzeichnet über 60 Begehungen bis Anfang der 80er, dann lässt es stark nach. 2015 war der letzte Eintrag - die Kaminverschneidung recht eisenarm, lässt sich aber gut sichern. Stand an 2 H. Die folgenden beiden SL sind super Risse, es stecken einige H (auch 2 SH).

Der "Normalausstieg" schaut unlohnend aus, sind "Streck dich" geklettert: z.T. sehr geile, rauhe Wasserillen(platten), aber direkt in dem Riss/Verschneidung z.T. heimtückisch brüchig. Keine H nirgends. Die letzte SL bin ich halt irgend wo hoch, ne steile, breite, grasige Rinne bis zum Grat. Kein Plan, wo man da nach rechts hätte sollen, keine Haken.

Fazit: Cooler Klassiker, leider mit nicht so coolem Beginn und Ende.

Topo

Ein Topo befindet sich im Kletterführer Wilder Kaiser.


© Markus Stadler 1999 - 2020 | All rights reserved

Kontakt | Impressum | Sponsoring

Ortovox
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. | Datenschutzerklärung