Home » Klettern » Alpinklettern » Wilder Kaiser » Kletterrouten » Fleischbank

Die Kletterrouten an der Fleischbank

Die Ostwand der Fleischbank von der Griesner Alm aus aufgenommen.
Die Ostwand der Fleischbank von der Griesner Alm aus aufgenommen.

Die Fleischbank gehört zu den bekanntesten Felskletterbergen der Alpen, wenn nicht gar weltweit. An dieser fast einen Kilometer breiten und bis zu 350 m hohen Felsmauer wurde in rund 100 Jahren immer wieder Klettergeschichte geschrieben. Die erste Durchsteigung gelang Hans Dülfer und Werner Schaarschmidt 1912 - eine beachtliche Leistung, wenn man bedenkt, dass das Felsklettern im 4. und 5. Schwierigkeitsgrad damals noch im "Betastadium" war. Der Einsatz von Haken, Karabinern und das Sichern mit (Hanf-)Seilen war noch in der Erprobungsphase unter dem Motto "trial and error", Reibungskletterschuhe gab es nicht. Als dann nach dem ersten Weltkrieg die Ausrüstung zwar nicht viel besser, allerdings der Umgang damit bereits Routine war, wurden so eindruchsvolle Linien wie die "Wiessner-Rossi" (1925), Asche-Lucke (1930), die Südostverschneidung (1944) oder die Rebitschrisse geklettert (1946). Erst nach dem Zweiten Weltkrieg bereiteten Perlonseile, Reibungskletterschuhe und letztendlich Bohrhaken dem Klettern in höheren Schwierigkeitsgraden den Weg. Den offiziellen Startschuss dafür gab es wiederum an der Fleischbank, als am 2. Juni 1977 Helmut Kiene und Reinhard Karl die Pumprisse erstbegingen und sie mit dem damals noch neuen 7. Grad bewerteten. Es folgte ein bis heute andauernder Erschließungsboom im Zuge dessen mit Roland Hemetzbergers Route "Delirium" (10+/11-) der elfte Grad auch an der Fleischbank seinen Einzug gehalten hat.

Südostwand

Die schmale Südostwand wird links vom Dülferriss und rechts von der Südostverschneidung begrenzt. Besonders von Süden (Ellmauer Tor) macht sie einen äußerst glatten Eindruck, da man frontal auf die plattige Schichtung schaut. Von Osten (Ht. Goinger Halt) hingegen sieht man etwas mehr Risse, Verschneidungen und Rinnen. Die beiden Klassiker "Wiessner-Rossi" und die Südostverschneidung sind hier die beiden mit Abstand beliebtesten Routen.

Übersicht über die Kletterrouten


RoutennameE-Bew. Sterne Begehungen Schwierigkeit
Dülferriss (6-) E4 IV; VI-; V+; IV; III; III;
Länge: 250 mZeit: 3hExpos.: OEbg.: H. Dülfer 1913
Herrweg + Schöllhornrinne (3) E3 Stelle 3 (im Abstieg abseilen) meist 2 und Gehgelände
Länge: 400 mZeit: 1,5 hExpos.: S + WEbg.: Ch. Schöllhorn, Th. Widauer 1886
Kraftriss (4) E3 überwiegend 4
Länge: 50 mZeit: 20 MinExpos.: SEbg.: A. v. Krafft, P. Kiesewetter
Vollmond (7) E3+ 2 SL Dülferriss; V; VI-; VII-; VI; VII;
Länge: 250 mZeit: 4-5 hExpos.: SOEbg.: Ch. Gröber, H. Herl 1989
Südostwand "Wiessner-Rossi" (6+(5+/A0)) E3- VI; VI+; VI; V; VI+; II; IV; VI+; VI; III; III
Länge: 270 mZeit: 3-5hExpos.: SOEbg.: F. Wiessner, R. Rossi 1925
Go Nuts (7-) E3+ VII-; VII-; V-
Länge: 120 mZeit: 2 hExpos.: SOEbg.: Th. Schäfer, B. Reinmiedl 1984
Long Shoat (8-) E5- V-; VI+; VI-; VII; IV; VIII-;
Länge: 220 mZeit: 3 hExpos.: SOEbg.: P. Koller, G. Hörhager 1984
Slowly Upstairs, faster down (8-(7/A0)) E5-4 VIII-; IV; VI+; VI; III
Länge: 160 mZeit: 2 hExpos.: SOEbg.: J. Amann, E. Kralik 1983/1984
Peda & Peda (7+) E4 VII+; VII-; VII; V-
Länge: 160 mZeit: 3 hExpos.: SOEbg.: P. Brandstätter, P. Gschwendtner 1983
Südostpfeiler (7-(6/A0)) E4- 3, 4+, 4, 7-; 5; weiter wie Wiessner-Rossi
Länge: 170 mZeit: 2 - 3 hExpos.: SOEbg.: M. Geisenfelder, H. Bierwirth 1973
Südostkante (6) E4 IV-, VI-; V-; VI-, VI, weiter über Wiesner-Rossi
Länge: 360 mZeit: 4-6 hExpos.: OEbg.: unbekannt
Südostverschneidung (7+(6/A1)) E2+ III; VI; IV; V+; IV; VI; VI; VII+; VII+; VII-; VI+; VII; IV
Länge: 330 mZeit: 5 - 7 hExpos.: SOEbg.: P. Moser, W. Weiß

Ostwand

Der oberen Teil der zentralen Fleischbank Ostwand im Bereich zwischen Dülfer und Schmuckkamin
Der oberen Teil der zentralen Fleischbank Ostwand im Bereich zwischen Dülfer und Schmuckkamin

Die Fleischbank Ostwand weist vom linken Eck an der Südostverschneidung bis hinunter zur Hu-Ra-Verschneidung auf rund 500 m Breite keine markante Gliederung auf. Es gibt kaum durchgehende Strukturen wie Risse oder Verschneidungen die sich über die gesamte Höhe erstrecken. Meistens ist die Wand in der unteren Hälfte senkrecht bis überhängend und sehr geschlossen, während sie sich nach oben hin etwas mehr strukturiert und auch flachere Passagen aufweist.

Übersicht über die Kletterrouten


RoutennameE-Bew. Sterne Begehungen Schwierigkeit
Relikt (10) E3 7-, 5, 9+, 9+/10-, 9, 5, 10/10+, 9-, 8+/9-, 7, 4, 4, 4
Länge: 340 mZeit: 6 - 7 hExpos.: OEbg.: Roland Hemetzberger, Christian Denk, Fabian Hagenauer am 03.10.12
Memory (9) E2 7+, 8+, 6, 9-, 9, 9, 8-, 7+, 7, 5, 5
Länge: 340 mZeit: 6 - 7 hExpos.: OEbg.: M. Hoffmann & Gef.
Noichl-Wörndl (6-A2) E4 A1; IV; A1; A1; A2; V-; A2; V/A0; V/A0; IV; IV; IV; V; IV;
Länge: 370 mZeit: 6 - 7 hExpos.: OEbg.: M. Noichl, H. Wörndl 1957
Kopf ohne Welt (8) E5 VI-; VIII; VI+; VII-/A0; VII-/A0; VI-; VI-; VIII-;
Länge: 360 mZeit: 6-8 hExpos.: OEbg.: W. Müller, Th. Schäfer 1984
Projekt (?)
Länge:Zeit:Expos.: OEbg.: F. Burggraf, E. Weißsteiner
Dorn im Auge (9-) E2+ IX-
Länge: 45 mZeit: 1 hExpos.: OEbg.: B. Reinmiedl u. Gef.
Neue Ostwand "Schubert" (8(6-/A1)) E2 VIII; VII+; VII+; V; VI-; III; VI-; V; IV; IV; IV
Länge: 360 mZeit: 5 - 6 hExpos.: OEbg.: P. Schubert, U. Pohlke 1975
Tabaluga oder die Reise zur Vernunft (8-A0) E3 VIII-/A0, VII+, V, IV, VI+, II, weiter über Dülfer
Länge: 360 mZeit: 3-5 hExpos.: OEbg.: Bernhard Reinmiedl, M. Gotzler, G. Sobe 1986
Schön wars (8-(6+/A0)) E4 8-, 6-, 5, 5+, 4, 5+, 5+, 5+, 6-
Länge: 340 mZeit: 4-5 hExpos.: OEbg.: W. Müller, G. Kronthaler 2001
Kleine Harmonie (8-) E4 VIII- (VI+/A0), VI; VI-; VI; V-; VI-; V; IV
Länge: 320 mZeit: 4-6 hExpos.: OEbg.: J. Heinl, A. Gilgenrainer 1982
Facelifter (8-A1) E4+ VII-/A0, VI, VIII-/A1
Länge: 100 mZeit: 2 hExpos.: OEbg.: J. Heinl, A. Gilgenrainer 1982
Weg zur Sonne (7-) E4 7-, 5+, 5+, 6-, 6-, 6-, 6-, 7-, 5-, 5+
Länge: 320 mZeit: 4-6 hExpos.: OEbg.: W. Müller, W. Brunner 1984
Dülfer (6(5+/A0)) E3- 3; 3+; 5+; 6; 4+; 6; 4; 4; 5+; 4; 5+; 3; 6-; 6;
Länge: 500 mZeit: 4-6 hExpos.: OEbg.: H. Dülfer, W. Schaarschmidt 1912
Rhombergriss (6) E4- VI; VI-;
Länge: 90 mZeit: 30 MinExpos.: OEbg.: H. Fiechtl, Frl. Rhomberg 1923
Egger-Ausstiegsvariante (5+) E4 etwa 40 m V+, sonst leichter
Länge: 110 mZeit: 1 hExpos.: OEbg.: T. Egger und Gef.
Stiebritz-Ausstiegsvariante (6-A0) E4 II, VI-/A0, IV
Länge: 110 mZeit: 30 MinExpos.: OEbg.: E. Stiebritz, Waltraud Lenk, 18.07.1976
Zum idealen Himmel (6+) E4 Zustieg über Dülfer, 6+, 6, 5, 3
Länge: 160 mZeit: 4-6 hExpos.: OEbg.: Thomas Schäfer, P. Kaiser 1983
Vertical Tango (9+) E3 Zustieg über Dülfer, 7+, 8-, 9+, 5, 8-, 7-, 3
Länge: 290 mZeit: 4-6 hExpos.: OEbg.: G. Schreder, P. Gründler, T. Reiter 1993
Potzblitz (8-) E4+ 7+, 7-, 7-, 7-, 5, 8-, 7+, 5
Länge: 280 mZeit: 4-6 hExpos.: OEbg.: M. Hoffmann, St. Ketterer 1982, rp. durch M. Hoffmann u. H.M.Götz 1983
Rebitsch-Spiegl (7(6/A0)) E2+ 6-, 7, 7-, 5+, 5+, 6, 5+, 3
Länge: 290 mZeit: 3-4 hExpos.: OEbg.: M. Rebitsch, S. Spiegl 1946
Frustlos (8-) E4+ Zustieg über Rebitsch, 4-, 7+, 6+, 8-, 6-, 5+
Länge: 330 mZeit: 5-7 hExpos.: OEbg.: M. Hoffmann, A. Schrank 3.6.1979, Rp: 1981
Bodenlos (8-A0) E4
Länge: 290 mZeit: ?Expos.: OEbg.: W. Müller &. Gef. i.d. 90ern, große Teile der Route wurden 2003 saniert (siehe Bodenlos für Weicheier).
Bodenlos für Weicheier/Klettersteig (8-) E2+ 6, 8+, 9, 7, 8, 8+/9-, 6+, 3
Länge: 270 mZeit: 5-7 hExpos.: OEbg.: W. Müller &. Gef. i.d. 90ern, auf ähnlicher Linie, Sanierung + Begradigung durch M. Hoffmann u. P. Albert. 2003
Mythomania (8) E5 4, 7-, 8, 7, 6-, 3, 6, 6-, 7+, 3
Länge: 280 mZeit: 6-9 hExpos.: OEbg.: Wolfgang Müller, Prem Darshano 27./28.8.1983
Odyssee (9-) E6- 8+, 9-, 4-, 7+, 6-, 8-
Länge: 280 mZeit: 7-9 hExpos.: OEbg.: W. Müller, P. Darshano 1984
Troja (9+) E2 4+, 8+, 8, 9-, 7, 6-, 6+, 8+, 9+, 8/8+, 8/8+
Länge: 290 mZeit: 6-9 hExpos.: OEbg.: Michael Hoffmann, M. Schwiersch 1991
Schlichtweg (8) E5 7-, 8-, 7+, 5+, 5+, 7-, 8-, 8, 7, 4
Länge: 330 mZeit: 8-10 hExpos.: OEbg.: Michael Hoffmann, M. Leinauer 1985
Zeichensprache (9+) E2+
Länge: 270 mZeit: 8-12 hExpos.: OEbg.: Michael Hoffmann, Thomas Bucher 1993
Aschenbrenner-Lucke (7+) E4-
Länge: 500 mZeit: 5 - 6 hExpos.: OEbg.: P. Aschenbrenner, H. Lucke 1930
Integer (7A0) E4+ 5 SL auf der Asch-Luck, 5-, 4+, 7/A0, A1, 7, 4, noch 5 SL der Asch-Luck
Länge: 130 mZeit: 7-10 h (gesamt)Expos.: OEbg.: Harald Maier, Klaus Sulzenbacher 1984
Schmuck-Kamin (7+) E3- 4 SL auf der Asch-Luck, 5, 5+, 6, 6-, 6,
Länge: 300 mZeit: 4-6 hExpos.: OEbg.: Marcus Schmuck, R. Bardodej, H. Pollack am 26.6.1949
Fleischbankverhauer (7+) E4
Länge: 280 mZeit: 4-6 hExpos.: OEbg.: Michael Hoffmann, Andreas Schrank 1979
Skalpell (9) E3 4+, 2, 7+, 5, 5+, 7+, 7-, 9, 8, 8/8+
Länge: 280 mZeit: 4-6 hExpos.: OEbg.: T. Huber, T. Schäfer 1989
Zeitreise (9-) E2 7-, 8+, 9-, 7, 7, 8, 8+, 9-
Länge: 300 mZeit: 6 - 8 hExpos.: OEbg.: M. Hoffmann, P. Albert 2004
Liebeserklärung (8-A2) E5?
Länge: 300 mZeit: ? hExpos.: OEbg.: Jörg Meyer, Michi Stacheder 2003
Treierlei (9) E4
Länge: 300 mZeit: ? hExpos.: OEbg.: W. Grummich, M. Hoffmann, M. Huber, W. Müller 1985 bis 1989
Erotisches Abenteuer (8A1) E4, bzw. 1 SL E6 (kann umgangen werden)
Länge: 300 mZeit: 4-6 hExpos.: OEbg.: J. Heinl, A. Gilgenrainer 1982
Scheffler-Siegert (10-(6/A2)) E4 8-, 10-, 9-, 9-, 5, 6, 5, 4, 5-, 3
Länge: 250 mZeit: 5-10 hExpos.: OEbg.: W. Scheffler, P. Siegert 1960
Delirium (10+) E3 4, 9+/10-, 10+/11-, 9+/10-, 9+, 6, 6, 5, 5
Länge: 350 mZeit: 5-10 hExpos.: OEbg.: R. Hemetzberger u. Gef. 2014
Skrupellos (9-) E2, bzw. E4 (oben) 6+, 9-, 5, 5+, 5, 6, 5
Länge: 250 mZeit: 4-6 hExpos.: OEbg.: B. Reinmiedl, H. Bredl 19.7.1985
Huber-Rath-Verschneidung/HuRa (7+) E4 (Sanierung geplant) 5, 6, 7, 7+, 7+, 2, 4+, 5+, 4+, 3
Länge: 230 mZeit: 4-6 hExpos.: OEbg.: S. Huber, W. Rath 2./3.6.1968

Nordostwand

Der Plattenschuss im unteren Teil der Nordostwand
Der Plattenschuss im unteren Teil der Nordostwand

Der rechte (nördlichste) Teil der eigentlichen Ostwand gliedert sich in einen großen Plattenschuss im unteren Drittel, eine überhängende Welle, die sich nach rechts zur Ostschlucht hin verliert und einem senkrechten bis geneigten oberen Teil. Die Felsqualität ist hier fast überall ausgezeichnet und es gibt hier sogar mehrere Touren in offensichtlich relativ moderatem Schwierigkeitsgrad (6 und 7). Allerdings sollte man bei diesen Kreationen (meist aus den 1970er und 1980er Jahren) berücksichtigen, dass kaum Sicherungen in der Wand stecken und man diese selbst anbringen muss.

Übersicht über die Kletterrouten


RoutennameE-Bew. Sterne Begehungen Schwierigkeit
Direkter Einstieg zur HuRa (5+A0) E4 4, 4, 4, 5+/A0
Länge: 120 mZeit: 1 hExpos.: OEbg.: R. Buchner, H. Stutzig 25.6.1965
Sehnsucht (7) E5-
Länge: 150 mZeit: 2-3 hExpos.: OEbg.: Horst Längner, Chris Gröber 1991
Amulett (7) E5
Länge: 200 mZeit: 3-4 hExpos.: OEbg.: Prem Darshano, Gerhard Hörhager 1984
Top Secret (7+) E4
Länge: 140 mZeit: 3-4 hExpos.: OEbg.: Georg Kronthaler, Thomas Baumgartner 1983
Hämorrhoidenschaukel (6+A2) E4
Länge: 200 mZeit: ? hExpos.: OEbg.: Georg Kronthaler, Baika Prinz 1983
Brot und Spiele (7) E3-
Länge: 150 mZeit: 2 hExpos.: OEbg.: Christian Gröber, Hanni Herl 1990
Schlafwandler (7) E4+
Länge: 350 mZeit: 2 hExpos.: OEbg.: Wolfgang Müller, Thomas Schäfer 1982
Spaß 2000 (8-) E3- 8-, 7+, 7, 8-, 7, 7, 6+, 7
Länge: 330 mZeit: 5 - 6 hExpos.: OEbg.: Chris Gröber, Norbert Haas 1999
Nordostriss (6+) E4 3, 4-, 4, 6-, 6, 6, 6-, 2, 6+, 5
Länge: 300 mZeit: 4-6 hExpos.: OEbg.: R. Aechtner, H. Reichl, H. Knauer, G. Wiczek, K. und W. Wildner 1972
Aquarell (6) E4+
Länge: 280 mZeit: 4-6 hExpos.: OEbg.: Wolfgang Müller, Prem Darshano 1983
Regentropfen (6) E4+
Länge: 340 mZeit: 4-6 hExpos.: OEbg.: Wolfgang Müller, Willi Brunner 1984
Ostschlucht (5+A1) E4-
Länge: 250 mZeit: 4-6 hExpos.: OEbg.: H. Fickert, F. Knebl, F. Stadler 1929

Fleischbankpfeiler

Der Fleischbankpfeiler von Nordosten
Der Fleischbankpfeiler von Nordosten

Den nördlichen Abschluss dieser eindruchksvollen Mauer bildet der Fleischbankpfeiler, der von der Nordostwand durch die Nordostschlucht getrennt ist. In der Südostwand des Pfeilers befinden sich mehrere sehr lohnende klassische Rissklettereien, während die geschlossene, teils überhängende Ostwand mit den Pumprissen und "Des Kaisers neue Kleider" zwei der bekanntesten Kaiserrouten aufweist. Rechts davon zieht mit der "Thaler-Stumhofer" ein weiterer Klassiker exponiert in die Höhe - die anderen Routen in dem Bereich sind hingegen weniger bekannt und selten begangen.

Übersicht über die Kletterrouten


RoutennameE-Bew. Sterne Begehungen Schwierigkeit
Sphynx (7) E4+
Länge: 300 mZeit: 4-6 hExpos.: SOEbg.: P. Darshano, R. Schiestl 1979
Theaterrisse (7-) E4+
Länge: 270 mZeit: 4-6 hExpos.: SOEbg.: Josef Heinl, Rolf Kajanne 1978
Schlemmerrisse (7+) E4+
Länge: 280 mZeit: 4-6 hExpos.: SOEbg.: Reinhard Pickl, Werner Scharl 1979
Weg zum Ende (8+) E4+
Länge: 300 mZeit: 5-7 hExpos.: SOEbg.: Thomas Schäfer, Wolfgang Müller 1985
Rebitschriss (6A0) E5-
Länge: 300 mZeit: 4-6 hExpos.: SOEbg.: Matthias Rebitsch, Sepp Spiegl 1946?
Brandlereinstieg (8+) E3
Länge: 85 mZeit: 2 hExpos.: SOEbg.: Lothar Brandler, K. Schönthaler 1959
Pumprisse (8+/A1 (8+)) E4 4, 4, 6-, 6/A0, A1/6+ (8+), 7, 6-, 6+, 7, 7-
Länge: 300 mZeit: 4-6 hExpos.: OEbg.: H. Kiene, R. Karl 1977
Des Kaisers neue Kleider (10+) E2 8-, 9+, 10-, 9-, 10+, 10-, 7, 10+, 8-
Länge: 240 mZeit: ? hExpos.: OEbg.: S. Glowacz 1993
Prinzessin der Morgenröte (8+) E5-
Länge: 230 mZeit: 5-7 hExpos.: NOEbg.: Christian Gröber, Harry Müller 1991
Thaller-Stumhofer (7(6/A0)) E3 5-, 5+, 5, 6, 7-, 7, 6, 3, 5
Länge: 330 mZeit: 3-5 hExpos.: NOEbg.: W. Thaller, R. Stumhofer 1975
Quasimodo (7-) E4+
Länge: 320 mZeit: 4-6 hExpos.: NOEbg.: Thomas Schäfer, Wolfgang Müller 198?
Mickymaus (7-) E4+ 5-, 5+, 5, 6, 7-, 5-, 6-, 3
Länge: 270 mZeit: 3-5 hExpos.: NOEbg.: Thomas Baumgartner, Georg Kronthaler 1983
Between the Showers (10-) E3 7+; 7: 6+; 10-; 8; 6-
Länge: 300 mZeit: 3-5 hExpos.: NOEbg.: O. Beneš, T. Sobotka 2006
Sinfonie in Rot (8-) E5 5-, 5+, 5, 7-, 8-, 6, 5, 7+
Länge: 270 mZeit: 3-5 hExpos.: NOEbg.: W. Müller, P. Darshano 1983
Cleopatra (8) E4-
Länge: 250 mZeit: 3-5 hExpos.: NOEbg.: Christian Gröber, Hanni Herl 1982
Nordostriss (5+) E4 5-, 5+, 5+, 5-, 1, 4, 5-, 5+
Länge: 240 mZeit: 3-5 hExpos.: NOEbg.: H. Hochfilzer, A. Schlick, J. Wirnberger 1966
Neue Dimension des Herzens (7+) E5+ 6-, 7+, 5, 5, 7+, 5
Länge: 230 mZeit: 4-7 hExpos.: NOEbg.: W. Müller, P. Darshano 1983
Freiheit für Snoopy (7) E4 5-, 5+, 5, 7, 4, 6-
Länge: 250 mZeit: 3-5 hExpos.: NOEbg.: D. Sinnhuber, J. Kirchner 1986

Nordwand

Die Fleischbank von Nordwesten, der Steilaufschwung im rechten oberen Teil ist die Nordwestwand, die aus dem Schneeloch zugänglich ist.
Die Fleischbank von Nordwesten, der Steilaufschwung im rechten oberen Teil ist die Nordwestwand, die aus dem Schneeloch zugänglich ist.

Der Nordgrat auf die Fleischbank stellt den leichtesten, üblichen Anstieg auf diesen Gipfel dar, nur der Herrweg vom Ellmauer Tor (üblicher Abstieg) und der Weg durchs Schneeloch spielen in der gleichen Schwierigkeitsklasse, sind aber deutlich weniger lohnend und entsprechend seltener begangen. Daneben beherbergt die Nordwand noch die äußerst beliebte Bohrhakenroute "Via Classica" sowie zahlreiche Baseclimbs. Die abgelegenen Routen der Nordwestwandd aus dem Schneeloch werden hingegen nur selten begangen.

Übersicht über die Kletterrouten


RoutennameE-Bew. Sterne Begehungen Schwierigkeit
Nordwestschlucht (4-) E4
Länge: 1000 mZeit: 3-5 hExpos.: NEbg.: H. Fiechtl, J. Schrott 1922
Koitus Interuptus (7+) E2 5; 7+; 5+; 5+
Länge: 155 mZeit: 1,5 hExpos.: NEbg.: Th. + G. Baumgartner 2001
Via Classica (5) E2 3+, 3-, 4-, 5-, 3+, 4, 5, 1, 5-, 5-, 5, 4+, 1, 4-, 4-,
Länge: 600 mZeit: 4-6 hExpos.: NEbg.: T. Niedermühlbichler, St. u. M. Brandstätter 2002
Schneelochriss (5+) E4 V; V+
Länge:Zeit: 1 hExpos.: NEbg.: T. Niedermühlbichler, HP Wiedmann 2000
Neufundland (7+) E1 6-; 7-; 7+; 7
Länge: 110 mZeit: 1,5 hExpos.: NEbg.: T. Niedermühlbichler, H. P. Wiedmann 2000
Herbstzeit (6+(5+/A0)) E1 6-, 6, 6+, 6
Länge: 115 mZeit: 1 hExpos.: NEbg.: P. Gründler, G. Schreder 2000
Baderwandl (7-) E1 7-, 6+, 7-
Länge:Zeit: 1 hExpos.: NEbg.: H. Opatz, G. Schreder, P. Gründler 2006
Stoamandl (6+(5+/A0)) E1 5, 5+, 6+, 5-
Länge: 120 mZeit: 1 hExpos.: NEbg.: G. Schreder, P. Gründler 2006
Nachmittagsspaziergang (6-) E4- 5, 4+, 3, 6, 5
Länge: 180 mZeit: 2 hExpos.: NEbg.: H. Maier, T. Niedermühlbichler 2002
Tango (7+) E4 5+, 6+, 7+
Länge: 100 mZeit: 1 - 2 hExpos.: NEbg.: T. Zada, V. Walzel 1983
Spalt (7) E4+ 5, 6, 7, 3
Länge: 160 mZeit: 2-3 hExpos.: NEbg.: Paul Koller, J. Erler 28.9.1980
Nervensäge (6+) E4+ 6, 6+, 4
Länge: 110 mZeit: 2 hExpos.: NEbg.: P. Koller, A. Orgler 1981
Nordgrat (3+) E2+ Stelle 3+, meist 2 - 3
Länge: 1000 mZeit: 2-4 hExpos.: NEbg.: K. Herr, H. Pfann und W. Wunder 1898
Schnapsriss (6+) E4+ 6, 6+
Länge: 100 mZeit: 1 hExpos.: NEbg.: P.l Koller, S. Holzner 1980

Nordwestwand

Übersicht über die Kletterrouten


RoutennameE-Bew. Sterne Begehungen Schwierigkeit
Hagmoar (7-) E3 3-, 5+, 7-, 7-, 5-, 6, 4+
Länge:Zeit: 3 hExpos.: NWEbg.: M. Becker u. Gef.
Bergführerriss (5+) E4+
Länge:Zeit: 3 hExpos.: NWEbg.: P. Habeler, K. Hoi 1967
De Schwoicher Buam (8) E3+ 5+; 5, 5+, 8-/8, 6,
Länge:Zeit: 3 hExpos.: NWEbg.: M. Becker, G. Hotter 2007
NW-Pfeiler (4) E3 eine SL 4, sonst 2 - 3
Länge:Zeit: 3-4 hExpos.: NWEbg.: P. Aschenbrenner, F. Weinberger 1937

© Markus Stadler 1999 - 2019 | All rights reserved

Kontakt | Impressum | Sponsoring

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. | Datenschutzerklärung