Home » Klettern » Alpinklettern » Wilder Kaiser » »

Kletterrouten Wilder Kaiser » Fleischbank » Ostwand

Odyssee

Bewertung Ernsthaftigkeit Infos
9- E6-
KletterzeitKletterlänge
7-9 h280 m
WandhöheExposition
250 mO
Beliebtheit
Wilder Kaiser Kletterführer
Der Routenverlauf der Kletterrouten Odyssee (rot) und der Rebitsch-Spiegl (violett) an der Fleischbank Ostwand im Wilden Kaiser.

Der Routenverlauf der Odyssee (rot) und der Rebitsch-Spiegl (violett).

Routencharakter

Sehr ernste Kletterei, im Gegensatz zur benachbarten Mythomania eher schwer als wirklich schön. Der Fels ist zum Teil splittrig und die letzte Seillänge ist sehr lange feucht und dann glitschig und besonders heikel.

Schwierigkeit

9- (E6-), überwiegend 8 und 7

Absicherung

Sicherungstechnisch und psychisch äußerst anspruchsvoll, wobei aber inzwischen in der 2. Seillänge wohl insgesamt passables Material steckt. Sicherungstechnische Crux stellen eher die erste und die oberen beiden schweren Längen dar.

Empfohlene Ausrüstung

Stopper, Hex und Friends, einige Haken (aber schwierig anzubringen).

Erstbegeher

Wolfgang Müller, Prem Darshano 20./21.10.1984 (1. Wiederholung erst am 02.08.2001 durch Erich Weißsteiner und Chris Gröber, seither nur wenige weitere Wiederholungen).

Ortovox

Zustieg

Von der Griesneralm dem Weg zum Stripsenjoch bis in das Kar unterhalb der Steinernen Rinne folgen (ca. 30 Min.). Hier verlässt man den Weg nach links und steigt rechts vom (meist ausgetrockneten) Bachbett über Geröll aufwärts bis zu einer auffallenden Rampe, die am rechten Rand des Kares durch die Steilstufe hinaufführt zum Eggersteig. Diesem, teilweise mit Drahtseilen gesicherten, Wanderweg  durch die Steinerne Rinne bis über die letzten Felsstufen (rund 200 Hm unterhalb des Ellmauer Tors) folgen. (1,5 Std.).

Einstieg

Zwischen der Rebitsch-Spiegl und der nächsten sichtbaren Schwachstelle der überhängenden Wandzone (Asche-Lucke) wird der plattige, relativ flache untere Wandbereich von mehreren parallelen Rissen durchzogen. An diesen Rissen eine einfachere Seillänge aufwärts zum gebohrten, gemeinsamen Stand mit "Troja". Die "Odyssee" folgt nun dem überhängenden Riss mit Sanduhrschlinge rechts der Bohrhaken von "Troja" aufwärts.

Routenverlauf

Die Route verläuft auf den ersten Längen über die Steilwand rechts der Rebitsch, quert im leichteren Teil die Schlucht nach links und führt dann über den Pfeiler links des tiefen "Asche-Lucke"-Kamins zum Ausstieg.

Abstieg

Vom Ausstieg am Nordgrat in 15 Minuten seilfrei (einige kurze Stellen 3) zum Gipfel. Nun nach Westen durch die trichterförmige Schöllhornrinne absteigen und abklettern (2). Nun nach Süden queren und etwa 50 Höhenmeter aufsteigen bis zu einem Absatz am Nordgrat der Karlspitze. Von hier nach Süden abklettern und abseilen zum Ellmauer Tor (30-45 Min.).

Übernachtung oder Einkehr

Stripsenjochhaus, Gruttenhütte, Gaudeamushütte

Informationsquelle

Alpenvereinsführer Kaisergebirge, Kaiserbibel von Wolfgang Müller, Kletterführer Wilder Kaiser

Externer Link

Bericht über eine Wiederholung von Marinus Gottwald und Fabi Hagenauer bei Mountainelements.


© Markus Stadler 1999 - 2020 | All rights reserved

Kontakt | Impressum | Sponsoring

Ortovox
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. | Datenschutzerklärung