Home » Klettern » Alpinklettern » Wilder Kaiser » »

Kletterrouten Wilder Kaiser » Fleischbank » Ostwand

Potzblitz

Bewertung Ernsthaftigkeit Infos
8- E4+
KletterzeitKletterlänge
4-6 h280 m
WandhöheExposition
260 mO
Beliebtheit
Wilder Kaiser Kletterführer
Der Routenverlauf von Potzblitz (rot) an der Fleischbank Ostwand, violett ist die Dülfer.

Der Routenverlauf von Potzblitz (rot) an der Fleischbank Ostwand, violett ist die Dülfer.

Routencharakter

Sehr schöne Linie in durchgehend gutem, in den Ausstiegslängen traumhaftem, superrauem Fels. Überwiegend Rissklettern.

Schwierigkeit

8- (eine Stelle), recht anhaltend im Bereich 6 bis 7.

Absicherung

Außer in der ersten Länge recht gut mobil absicherbar. An einigen Ständen (alte) Bohrhaken. Die vorhandenen Normalhaken sind nicht mehr überall optimal und könnten Erneuerung vertragen (1. Seillänge, Stand nach der 3. SL).

Empfohlene Ausrüstung

Stopper + Hex bis Gr. 10, mittlere und große Friends, evtl. Haken

Erstbegeher

Michael Hoffmann, Stefan Ketterer 1982, rp. durch Michael Hoffmann und  Hans-Martin Götz im Juli 1983

Ortovox

Zustieg

Von der Griesneralm dem Weg zum Stripsenjoch bis in das Kar unterhalb der Steinernen Rinne folgen (ca. 30 Min.). Hier verlässt man den Weg nach links und steigt rechts vom (meist ausgetrockneten) Bachbett über Geröll aufwärts bis zu einer auffallenden Rampe, die am rechten Rand des Kares durch die Steilstufe hinaufführt zum Eggersteig. Diesem, teilweise mit Drahtseilen gesicherten, Wanderweg  durch die Steinerne Rinne bis rund 100 Hm unterhalb des Ellmauer Tors folgen (Notrufsäule, 1,5 Std.). Hierher kommt man auch von Süden in ca. 15 Minuten länger von der Wochenbrunner Alm und kurzem Abstieg vom Ellmauer Tor.

Einstieg

Man quert auf dem balkonähnlichen Einstiegsband der Dülfer (2, Stellen 3) waagrecht etwa 80 m bis zu seinem Ende (geklebter Standhaken der Dülfer). Hier zweigt die Potzblitz nach rechts ab.

Routenverlauf

Ein kurzer Quergang und steile Wandkletterei führt hinauf zum Beginn einer markanten, durchgängigen Risslinie. Dieser folgt man nun ziemlich gerade hinauf zum Ausstieg, wobei man in der 5. und 6. Seillänge entlang der Rebitsch-Spiegl klettert und vom Beginn deren Ausstiegsrampe wieder geradeaus weiterklettert.

Abstieg

Vom Ausstieg am Nordgrat in 15 Minuten seilfrei (einige kurze Stellen 3) zum Gipfel. Nun nach Westen durch die trichterförmige Schöllhornrinne absteigen und abklettern (zwei kurze Stellen 2, evtl. von der 2. Abseilstelle 1x25 m abseilen). Nun nach Süden queren und etwa 50 Höhenmeter aufsteigen bis zu einem Absatz am Nordgrat der Karlspitze. Von hier nach Süden abklettern bis zu einer Kette, diese am besten ignorieren und nach links noch 35 m durch die Rinne abklettern (1-2) bis zum untersten Abseilring (Kette). Von dort 3x nach Süden durch die Schlucht abseilen (30 m, 25 m, 20 m) und über Geröll absteigen zum Ellmauer Tor (ca. 45 Min. vom Gipfel).

Übernachtung oder Einkehr

StripsenjochhausGruttenhütteGaudeamushütte

Informationsquelle

Alpenvereinsführer Kaisergebirge, Kaiserbibel von Wolfgang Müller, Kletterführer Wilder Kaiser

Topo

Siehe externer Link, ein Topo befindet sich im Kletterführer Wilder Kaiser


© Markus Stadler 1999 - 2020 | All rights reserved

Kontakt | Impressum | Sponsoring

Ortovox
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. | Datenschutzerklärung