Home » Klettern » Alpinklettern » Wilder Kaiser » »

Kletterrouten Wilder Kaiser » Fleischbankpfeiler » Ostwand

Rebitschriss

Bewertung Ernsthaftigkeit Infos
6 A0E5-
KletterzeitKletterlänge
4-6 h300 m
WandhöheExposition
200 mSO
Beliebtheit
Wilder Kaiser Kletterführer
Der Fleischbankpfeiler  im Wilden Kaiser mit dem Routenverlauf  des Rebitschrisses

Der Fleischbankpfeiler mit Rebitschriss (rot) und Brandlereinstieg (violett)

Routencharakter

Ernste Risskletterei auf den Fleischbankpfeiler. Aufgrund der recht speziellen Kletterei (Körperrisse) und der teilweise schlechten Absicherbarkeit trotz der eher moderaten Kletterschwierigkeiten nicht zu unterschätzen. Gehörte lange zu den schwierigsten Kaisertouren. 

Schwierigkeit

7+, bzw. 6/A0 (E5-) - davon eine Stelle 6, die nicht abgesichert werden kann, eine Stelle 7+ oder A0 (Seilzugquergang, frei 7+). Der Direkteinstieg (Brandlereinstieg) ist etwa 7-/A0 - (je nach Hakensituation allerdings evtl. auch A1), frei 8+

Absicherung

Die Tour hat einen ziemlichen Nimbus, was ihre schlechte Absicherbarkeit angeht. Dies beschränkt sich aber großteils auf die 7. Seillänge, in der auf 20 Meter nur 1 Haken steckt und in der auf den entscheidenden 15 Metern auch keine weiteren Zwischensicherungen angebracht werden können (evtl. passen Camalot 5 oder 6, hatten wir aber nicht). Ansonsten stecken mittlerweile relativ viele Haken, dazwischen kann aber oft nur wenig selbst gebastelt werden, so dass etwas klettertechnische Reserve zum Geniessen der Route vorteilhaft ist. In der Quergangs-Seilllänge ist das Hakenmaterial in sehr schlechtem Zustand - der Pendelquergang muss mittlerweile an einem schlechte Normalhaken durchgeführt werden (oder frei geklettert, dann 7+). Hier würde vielleicht die Mitnahme von Haken eine Verbesserungsmöglichkeit schaffen. 

Empfohlene Ausrüstung

Stopper, Friends

Erstbegeher

Matthias Rebitsch, Sepp Spiegl 1946?

Zustieg

Von der Griesner Alm Richtung Stripsenjochhaus unter die Steinerne Rinne und über den Abkürzer rechts auf einer Schrofenrampe hinauf zum Eggersteig. Den Eggersteig durch die Steinerne Rinne ein kurzes Stück aufwärts, bis nach der ersten kurzen Stufen mit Drahtseilen. Nun nach rechts an den Sockel des Fleischbankpfeilers (1 Stunde).

Einstieg

Der Pfeiler wird links von einer Rinne begrenzt wird - in dieser befindet sich der Einstieg. Für den Brandlereinstieg verlässt man die Rinne gleich wieder rechts und klettert zu einem Fixseil hinauf (Stellen 3), das über eine Grasrampe zu deren höchsten Punkt führt - dort ist der erste Stand. 

Abstieg

Vom Ausstieg durch Latschen nach rechts und dann gerade nach Norden hinab in eine trichterförmige Rinne. Dort trifft man auf die Nordgratführe. Über die deutlich abgespeckte Route abklettern (evtl. auch 1 - 2x abseilen) auf ein breites rampenartiges Band. Auf diesem nach links abwärts bis in eine Rinne. Aus dieser links (Steigspuren) hinaus zu einer weiteren Abseilstelle. Hier abseilen oder abklettern (3+) durch eine kaminartige Rinne in den Wildanger. 

Übernachtung oder Einkehr

Stripsenjochhaus

Informationsquelle

Alpenvereinsführer Kaisergebirge, Kaiserbibel von Wolfgang Müller, Kletterführer Wilder Kaiser

Topo

Ein Topo befindet sich im Kletterführer Wilder Kaiser.

Fotos aus der Route

Schulterrisskletterei im Rebitschriss am Fleischbankpfeiler, Wilder Kaiser

Klassische Schulterrisskletterei dominiert im Rebitschriss

Tolle Felsqualität im oberen Teil vom Rebitschriss am Fleischbankpfeiler, Wilder Kaiser

Tolle Felsqualität im oberen Teil.


© Markus Stadler 1999 - 2019 | All rights reserved

Kontakt | Impressum | Sponsoring

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. | Datenschutzerklärung