Home » Skitouren » Tourenplanung & Infos » Schneeverhältnisse

Spitzingsee, Rotwand-Reibn, Jägerkamp

12. 02. 2021 | Tourenverhältnisse Bayerische Voralpen
von Markus Stadler

Traumhaftes Winterwetter und gute Schneebedingungen im Rotwandgebiet

Der heutige perfekten Wintertag musste genutzt werden und das Büro hatte mal wieder Pause. Nachdem die Ziele jenseits der Grenze weiterhin passè sind war etwas im Hausberge-Umfeld angesagt. Ein befreundeter Bergführer kannte tatsächlich die weltberühmte Rotwand-Reibn noch nicht und so hab ich ihm ein paar Varianten des Klassikers gezeigt.

Die Neuschneemengen im Rotwandgebiet sind auch nicht viel größer als gestern am großen Traithen. Meistens sind etwa 10 cm auf harter Unterlage zu finden, in einigen Windschattenbereichen und Mulden vielleicht auch mal 15-20 cm. Es handelt sich durchweg um lockeren Pulver, nur hinter besonders windausgesetzten Kanten gab manchmal kleine Flecken von gebundenem Triebschnee. In der Südflanke der Rotwand bei der Querung unterm Rotwandkopf war teils etwas mehr Triebschnee, der aber durch die Sonneneinstrahlung nicht mehr so spröde und etwas besser verbunden war.

Die Altschneeunterlage ist im großen und ganzen gut und ausreichend. Windexponierte Kuppen, Rücken und Grate waren allerdings oft abgeblasen und auch in den tiefer gelegenen steilen Südhängen schauten immer wieder mal die Steine raus. Vorsichtige Fahrweise und überlegte Geländewahl ist von Vorteil. Die latschigen Gipfelaufbauten am Miesing und am Jägerkamp sind nur über schmale Latschengassen überwindbar. In den steilen Rinnen an der Rotwand liegt ausreichend Schnee, oft sind aber hartgefrorene Lawinenbrocken nur leicht überzuckert. Miesing Nord schaut aber extrem mager aus. Jägerkamp-Nord gingen Spuren hinab bis zur Benzingalm: schien nicht schlecht zu sein, mit Ausnahme einiger harter Brocken. Auch Raukopf Nordost war gut eingespurt und sah nach Spaß aus.

Die üblichen Abfahrten von Rotwand, Rauhkopf und Tanzeck sind inzwischen fast pistenähnlich eingespurt, der untere Lochgrabe ist ein eisige Buckelpiste. Die Schneemenge ist hier aber kein Problem und die Abfahrt ohne Bodenkontakte möglich. Im Aufstieg dürfte der Bereich in den nächsten Tagen eine Herausforderung sein - Harscheisen für Leute die nicht sehr souverän gehen sind sicher kein Luxus. Aber auch weiter oben können Harscheisen gute Denste leisten, außer man hat ein gutes Gefühl für Kanten und Felle.

Buckelpiste im Lochgraben

Buckelpiste im Lochgraben - hier im oberen Teil aber moderat.

Ruhige Aufstiegsvariante im Bereich der Oberen Maxlrainer Alm.

Ruhige Aufstiegsvariante im Bereich der Oberen Maxlrainer Alm.

Traumbedingungen an der Oberen Wallenburgalm

Traumbedingungen an der Oberen Wallenburgalm

Steile Querung unter dem Rotwandkopf

Steile Querung unter dem Rotwandkopf

Guter Pulverschnee

Guter Pulverschnee

Allerdings immer wieder verschneite hartgefrorene Brocken

Allerdings störten immer wieder verschneite, hartgefrorene Brocken die Abfahrt.

Aufstieg zum Tanzeck von der Krottentaler Alm - hinten die Raukopf Nordostflanke

Aufstieg zum Tanzeck von der Krottentaler Alm - hinten die Raukopf Nordostflanke

Hier stehen die Schilder noch. Hinten Miesing Nord schaut seeeehr schneearm aus.

Hier stehen die Schilder noch. Hinten Miesing Nord schaut seeeehr schneearm aus.

Der beliebte Rauhkopf ist auf der Westseite flächig verspurt

Der beliebte Rauhkopf ist auf der Westseite flächig verspurt

Im Kessel der Schönfeldalm ebenfalls viel Betrieb und viele Spuren

Im Kessel der Schönfeldalm ebenfalls viel Betrieb und viele Spuren

© Markus Stadler 1999 - 2020 | All rights reserved

Kontakt | Impressum | Sponsoring

Ortovox
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. | Datenschutzerklärung